Vom geachteten Politiker zum gefeierten Kabarettisten. Münchens Altoberbürgermeister Christian Ude begeistert Publikum

Veröffentlicht am 08.08.2017 in Allgemein

Großartig, fantastisch, phänomenal. Wenn man alle Attribute aufzählen wollte, die nach dem literarischen Kabarettabend mit Münchens Altoberbürgermeister Christian Ude im Mistelbacher Sportheim vom begeisterten Publikum fielen, könnte man eine ganze Seite füllen. Die Frage, ob Christian Ude der beste Politiker unter den Kabarettisten oder der beste Kabarettist unter den Politikern ist, lies sich nach diesem urkomischen Abend nur schwerlich beantworten. Weit über 200 Interessierte wollten sich von Christian Udes kabarettistischem Talent im voll besetzten Saal des TSV Mistelbach höchstselbst überzeugen und wurden beileibe nicht enttäuscht.  Die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme hatte den früheren Münchner Oberbürgermeister nach Bayreuth eingeladen.

Dieter Hildebrandt bezeichnete Ude einst als Deutschlands einzigen Kabarettisten, der nebenbei eine Großstadt regierte. Er wurde seinem Ruf als begnadeter Kabarettist mehr als gerecht und begeisterte die Zuhörer mit Anekdoten aus seinem Leben als Jungsozialist, Rechtsanwalt, Bürgermeister und Rentner.

Seine Anekdoten entstammen allesamt der Realität, auch wenn man das ob der Obskuriät der Situationen kaum glauben konnte. Auch die Art und Weise, wie Ude sie erzählte, tat ihr Übriges, um den Zuhörern Lachtränen in die Augen zu treiben. So erzählte er etwa von einer Reise 1972 in den Osten der Türkei, wo er als Student mit seinem Freunden für ein Tiermagazin im Teufelsgebirge Wölfe fotografieren wollte.

Dieses Vorhaben misslang allerdings, ebenso wie Udes Versuch, sich mit seinem Namen im ostanatolischen Bergland vorzustellen. Ein Hotelbesitzer hatte in seinem Pass nämlich die Bemerkung: „Narbe a. li. Schienbein“ entdeckt und den Gast unbeirrt als „Mister Schienbein“ begrüßt, denn „a. li.“ könne ja nichts anderes als sein Vorname sein. Man kann sich vorstellen, welchen Spitznamen er nach der Reise von seinen Freunden verpasst bekam. Heute ist im Örtchen Pülümür wohl kein Deutscher so bekannt wie der ehemalige Münchner Oberbürgermeister.

Er erzählte, wie er damals Freundschaft mit der Familie Kilic schloss. Zwei ihrer Mitglieder waren schon als Gastarbeiter bei der Stadtreinigung in München, viele andere folgten oder wurden hier geboren. Seither gibt es regelmäßige Treffen und Udes Kinder lernten schnell, dass an Weihnachten erst um 17 Uhr Mitglieder der Familie Kilic zu Besuch kommen, es dann erst in die Kirche geht und danach die Bescherung stattfindet.

Ude kam als bekennender Löwen-Fan und Vereinsmitglied natürlich auch auf den TSV 1860 München zu sprechen. Da seine Liebe zu den blauen aber den Löwenfans damals nur wenig bekannt war, und Ude während der Aufstiegsfeier der Löwen auf dem Marienplatz das unsägliche Wort „die Roten“ in den Mund nahm, wurde er gnadenlos ausgepfiffen. Erst als ihn die harte Pranke des damaligen 60er-Präsidenten Karl-Heinz Wildmoser beiseiteschob und der kernige Urmünchner „So ein Tag“ anstimmte, habe sich die Menge beruhigen lassen. Heute wisse er, dass eine Fußballrede pro Satz nicht mehr als fünf Silben haben dürfe.

Amüsant schilderte Ude auch die Begegnung mit Kultstar Michael Jackson, der zur Stippvisite ins Münchner Rathaus kam. Nachdem der Aufzug leider außer Betrieb war, musste Michael Jackson nebst Delegation die Treppen bis in den zweiten Stock nehmen – zur Verwunderung Udes mit etlichen atemnotbedingten Pausen. Oben angekommen wurde dem Musikstar der damalige Oberbürgermeister Georg Kronawitter vorgestellt, den Jackson nach Udes Ohrenzeugenschaft völlig außer Atem und geradezu klassisch mit einem deutlichen "Hi!" begrüßte.

Mit einem Augenzwinkern beäugte er die üblichen Wahlkampfrituale, bei denen Kandidaten „das Bad in der Menge" suchten – unglücklicherweise aber oft bei allzu gezwungenen Parteifesten „die Menge" einfach nicht auftauchen möchte. So müsse der Kandidat im Wahlkampf eben dafür mit dem „Schwabinger Toni" vorlieb nehmen, einem Original, das weniger an politischen Aussagen, als am ausgeschenkten Freibier Interesse zeigte.

Man merkte Christian Ude an, dass er an diesem Abend sichtlich Spaß hatte. Voller Elan beackerte er die Bühne ganz im Stile eines geübten Stand-Up-Comedians und wurde nach der herbeiapplaudierten Zugabe von den begeisterten Zuhörern frenetisch bejubelt.

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

Andrea Nahles,
14.08.2018

Die Tech-Riesen des Silicon Valley gefährden den fairen Wettbewerb

Foto: Andrea Nahles im Interview
dpa

Die Digitalisierung muss im Dienst der gesamten Gesellschaft stehen. Das bedeutet auch, die Monopolstellung von Tech-Riesen wie Google oder Amazon zu brechen.

13.08.2018

Mach mit! Mach Zukunft! Mach die neue SPD!

Grafik 1. SPD-Debattencamp - Save the date

Leidenschaftliche Debatten, klare Positionen und völlig neue Ideen. Darum geht es bei unserem 1. Debattencamp! Diskutiere mit hunderten Genossinnen und Genossen, Expertinnen und Experten sowie Interessierten über eine bessere, gerechte Zukunft. Und feiere mit uns! Am 10. und 11. November bieten wir Dir mehr als 30 Sessions, drei Bühnen, viele verschiedene Workshops, Meetups und eine große Party am Samstagabend.

08.08.2018

Solidarität im digitalen Kapitalismus

Digitale Plattformen wie Facebook, Google oder Amazon bestimmen Wirtschaft und Gesellschaft heute auf unterschiedlichsten Ebenen. Sie sind zu riesigen Playern geworden, die mit Daten, Wissen und Netzwerken eine enorme Macht entfalten. Doch zu welchem Preis und nach welchen Regeln? DarĂĽber diskutiert die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles am 23. August 2018 mit Trebor Scholz, Associate Professor an der New School in New York, im Rahmen unserer Impulsreihe.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

02.07.2018

SPD-Chefin zum Streit in der Union „Der Geduldsfaden wird dünner“

Andrea Nahles, Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), äußert sich bei einer Pressekonferenz nach den Gremiensitzungen der Partei zur aktuellen Krise zwischen CDU und CSU.
dpa

In klaren Worten hat SPD-Chefin Andrea Nahles die Koalitionspartner aufgefordert, endlich ihrer Verantwortung nachzukommen. Insbesondere die CSU befinde sich in ihrem Streit auf einem „gefährlichen Ego-Trip“ – die Botschaft sollte auch in München verstanden werden. Auf Druck der SPD tagt am Abend erneut der Koalitionsausschuss. Einstimmig beschloss der SPD-Vorstand ein eigenes Konzept für eine europäische Migrations- und Flüchtlingspolitik.

Lars Klingbeil,
15.06.2018

Namensbeitrag von Lars Klingbeil Verantwortung fĂĽr Europa

Foto: Lars Klingbeil mit Blumenstrauß nach seiner Wahl zum Generalsekretär der SPD
photothek

„Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt.“ Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.

13.06.2018

Solidarität im digitalen Kapitalismus

Daten sind heute schon der wichtigste Rohstoff und Informationen werden zur zentralen Ware. Die Kontrolle über die Daten bündelt so viel Macht und Einfluss in den Händen weniger Konzerne wie niemals zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig sind wir Zeugen einer neuen Produktionsweise mit grundlegenden Veränderungen für die Arbeitswelt. Wie schaffen wir Regeln und Rechte im digitalen Kapitalismus?

Lars Klingbeil,
11.06.2018

Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 „Aus Fehlern lernen“

Vor seiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember hat Lars Klingbeil zugesagt, dass er im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Er wolle Fehler erkennen, benennen und daraus lernen. Deshalb hat er dem Parteivorstand direkt nach seiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige Evaluierung des Bundestagswahlkampfs vorgeschlagen. Das Evaluierungsteam hat seinen Bericht heute dem Parteivorstand vorgestellt.

16.05.2018

Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „...für Chancen und Perspektiven“

Foto: Andrea Nahles spricht im Deutschen Bundestag
dpa

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch für ein starkes Europa!

09.05.2018

Zur Miete oder im Eigenheim Mehr bezahlbare Wohnungen

Foto: Familie isst am Esstisch
gettyimages

Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau.

05.05.2018

200 Jahre Karl Marx Happy birthday, Karl!

Foto: Ein kleines Mädchen greift einer Karl-Marx-Figur an die Nase.
dpa

Karl Marx ist einer der wichtigsten Denker der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Doch welche Bedeutung haben seine Lehren heute? Zum 200. Geburtstag widmete die SPD dem berĂĽhmten Philosophen einen Festakt.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. ?
  4. 38
Nächste Seite
FuĂźbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
VerkĂĽrzte Navigation
WeiterfĂĽhrende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:5
Online:1