Kramme besucht SW Color Lackfabrik in Bindlach

Veröffentlicht am 22.08.2017 in Allgemein

Die SW Color Lackfabrik bringt Farbe ins Leben: Das 1993 gegründete Unternehmen ist Spezialist für Einfärbepasten und wasserverdünnbare Industrielacke. In der „Außenhülle“ von Wohnmobilen, Lastwagen und Tankzügen können Produkte von SW Color genauso verarbeitet sein wie in Haushaltswaren oder den Armaturenbrettern von Autos. Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Bindlach, Gerald Kolb, sowie Vertretern der SPD-Gemeindesratsfraktion besuchte die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme das Unternehmen auf dem Bindlacher Berg.

„Pro Tag stellen wir 15 bis 20 Tonnen Lacke für unsere Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen her“, erläuterte der kaufmännische Geschäftsführer Berthold Weißflach. „Für jeden Kunden haben wir einen eigenen Lack.“ Eines der Hauptgeschäfte von SW Color sind Lacke, die Metallfässern ihre Farbe geben.

SW steht als Kürzel für die beiden geschäftsführenden Gesellschafter, dem Techniker Helmut Suckfüll und dem Kaufmann Berthold Weißflach. Gründungskonzept war die Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb hochwertiger Industrielacke für die Beschichtung von Metall und Kunststoff. Heute gehört das Unternehmen trotz seines noch recht jungen Alters zu den europäischen Marktführern.

Anette Kramme interessierte sich bei ihrem Informationsbesuch auch für den Umweltaspekt, denn gerade Lacke verbinde man für gewöhnlich mit Umweltproblemen. Berthold Weißflach konnte ihre Bedenken jedoch ausräumen: „Wir haben speziell abgedichtete Hallenböden, die einen sicheren Schutz des Erdreichs gewährleisten, fahren alle Prozesse in geschlossenen Wasserkreisläufen, bereiten Lösemittel wieder auf zum Reinigen und minimieren unseren Energieverbrauch indem wir die Wärme aus der Abluft zum Heizen verwenden.“

Bertold Weißflach und Junior-Chef Stefan Weißflach machten beim Besuch der Staatssekretärin aber auch deutlich, wo der Schuh drückt – nämlich beim oft immensen Verwaltungsaufwand. „Wir müssen etliche Fachkräfte vorhalten – wie z.B. einen Gefahrstoffbeauftragten, eine Fachkraft für Sicherheitsdatenblätter, einen Brandschutzbeauftragten, einen Betriebsbeauftragten für Abfälle oder eine beauftragte Person für Regalprüfungen. Das macht zusammen immerhin drei Vollzeitstellen aus“, so Stefan Weißflach. Zusätzlich erforderlich seien Sicherheitsbeauftragte, Ersthelfer und Brandschutzhelfer.

Am Beispiel der Sicherheitsdatenblätter, die es für alle chemischen Stoffe gibt, zeigte Berthold Weißflach auf, wie bürokratische Auflagen die Arbeit in einem Unternehmen erschweren. Das aktuelle Sicherheitsdatenblatt für Aceton beispielsweise umfasse mehr als 100 Seiten. 

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

12.03.2020

Aktuelle Informationen zu Corona

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick – ständig aktualisiert.

30.03.2020

Hilfe für Eltern in der Corona-Zeit Der Notfall-Kinderzuschlag für Eltern mit Verdienstausfällen

Foto: Franziska Giffey
dpa

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Familienministerin Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen.

30.03.2020

Corona-Soforthilfen Wie beantragen kleine Firmen und Soloselbstständige Soforthilfen?

Foto: Münzen und Scheine liegen auf einem Tisch
colourbox

Viele Firmen sind wegen der Coronavirus-Krise in Existenznot. Jetzt starten die Soforthilfen für kleine Firmen, Soloselbstständige und Freiberufler*innen. Auch Landwirte werden unterstützt. Insgesamt geht es um 50 Milliarden Euro. Wir erklären, wie Soloselbstständige und kleine Unternehmen an die Corona-Soforthilfe kommen.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

29.03.2020

Olaf Scholz Danke an alle Corona-Held*innen

Foto: Olaf Scholz
dpa

Viele Menschen halten in diesen Tagen „den Laden am Laufen“. Sie geben alles, damit wir uns weiter versorgen können – und damit wir versorgt werden. Der Verkäufer an der Supermarktkasse, die Busfahrerin, der Pfleger, die Ärztin, die Polizistin. Vizekanzler Olaf Scholz dankt diesen Corona-Held*innen und will ihr Engagement besonders honorieren: Bonuszahlungen werden bis 1500 Euro steuerfrei gestellt.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
25.03.2020

Corona-Schutzschirm für Deutschland

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Keine Frage: Die Krise wird uns allen viel abverlangen. Aber wir werden es schaffen. Denn wir halten zusammen! Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

25.03.2020

Olaf Scholz zum Corona-Schutzschirm für Deutschland „Wir kommen da durch“

Foto: Olaf Scholz spricht im Bundestag
dpa

Vizekanzler Olaf Scholz hat den Bürgerinnen und Bürgern in der Corona-Krise Mut zugesprochen. „Vor uns liegen harte Wochen. Wir können sie bewältigen, wenn wir solidarisch sind“, sagte Scholz am Mittwoch im Bundestag zur Debatte um das Hilfspaket der Regierung. „Es braucht mehr als die Regierung“, sagte der Vizekanzler. „Wir alle müssen uns umeinander kümmern. Dann kommen wir da durch.“

23.03.2020

Olaf Scholz zum Schutzschirm für Deutschland „Wir gehen in die Vollen“

Foto: Olaf Scholz spricht bei einer Pressekonferenz
dpa

Mit einem beispiellosen Hilfspaket unterstützt die Regierung Familien, Mieter*innen, Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen in der Corona-Krise. „Wir gehen in die Vollen, um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu schützen, die Arbeitsplätze und Unternehmen zu schützen, um unser Land zu schützen“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Montag.

20.03.2020

Olaf Scholz „Wenn wir zusammenhalten!“

Foto: Olaf Scholz
dpa

Die Bundesregierung arbeitet an einem großen Paket zur Bewältigung der Corona-Krise. Neben dem Gesundheitsschutz geht es um einen Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte, ein Sicherheitsnetz für Selbständige – und für Mieterinnen und Mieter. Am Montag soll das Kabinett darüber beraten.

19.03.2020

Hier wird dir geholfen! Corona-Hilfsangebote im Überblick

Foto: Arzt mit Stethoskop
Billion Photos / Shutterstock.com

Es gibt viel Hilfe und Unterstützung in der aktuellen Lage. Wir lotsen dich zu der passenden Information.

18.03.2020

Spitzentreffen der Sozialpartner Hubertus Heil: Staat will Lohnlücken für Beschäftigte schließen

Foto: Hubertus Heil
dpa

Beschäftigte in Deutschland sollen bei Kurzarbeit oder dauerhafter häuslicher Kinderbetreuung in der Coronakrise vor großen Lohneinbußen geschützt werden. Dieses klare Signal sendet Arbeitsminister Hubertus Heil nach einem Treffen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern aus. „Wir werden dazu Gesetze machen.“

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 55
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:52
Online:3