Kramme besucht SW Color Lackfabrik in Bindlach

Veröffentlicht am 22.08.2017 in Allgemein

Die SW Color Lackfabrik bringt Farbe ins Leben: Das 1993 gegründete Unternehmen ist Spezialist für Einfärbepasten und wasserverdünnbare Industrielacke. In der „Außenhülle“ von Wohnmobilen, Lastwagen und Tankzügen können Produkte von SW Color genauso verarbeitet sein wie in Haushaltswaren oder den Armaturenbrettern von Autos. Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Gemeinde Bindlach, Gerald Kolb, sowie Vertretern der SPD-Gemeindesratsfraktion besuchte die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme das Unternehmen auf dem Bindlacher Berg.

„Pro Tag stellen wir 15 bis 20 Tonnen Lacke für unsere Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen her“, erläuterte der kaufmännische Geschäftsführer Berthold Weißflach. „Für jeden Kunden haben wir einen eigenen Lack.“ Eines der Hauptgeschäfte von SW Color sind Lacke, die Metallfässern ihre Farbe geben.

SW steht als Kürzel für die beiden geschäftsführenden Gesellschafter, dem Techniker Helmut Suckfüll und dem Kaufmann Berthold Weißflach. Gründungskonzept war die Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb hochwertiger Industrielacke für die Beschichtung von Metall und Kunststoff. Heute gehört das Unternehmen trotz seines noch recht jungen Alters zu den europäischen Marktführern.

Anette Kramme interessierte sich bei ihrem Informationsbesuch auch für den Umweltaspekt, denn gerade Lacke verbinde man für gewöhnlich mit Umweltproblemen. Berthold Weißflach konnte ihre Bedenken jedoch ausräumen: „Wir haben speziell abgedichtete Hallenböden, die einen sicheren Schutz des Erdreichs gewährleisten, fahren alle Prozesse in geschlossenen Wasserkreisläufen, bereiten Lösemittel wieder auf zum Reinigen und minimieren unseren Energieverbrauch indem wir die Wärme aus der Abluft zum Heizen verwenden.“

Bertold Weißflach und Junior-Chef Stefan Weißflach machten beim Besuch der Staatssekretärin aber auch deutlich, wo der Schuh drückt – nämlich beim oft immensen Verwaltungsaufwand. „Wir müssen etliche Fachkräfte vorhalten – wie z.B. einen Gefahrstoffbeauftragten, eine Fachkraft für Sicherheitsdatenblätter, einen Brandschutzbeauftragten, einen Betriebsbeauftragten für Abfälle oder eine beauftragte Person für Regalprüfungen. Das macht zusammen immerhin drei Vollzeitstellen aus“, so Stefan Weißflach. Zusätzlich erforderlich seien Sicherheitsbeauftragte, Ersthelfer und Brandschutzhelfer.

Am Beispiel der Sicherheitsdatenblätter, die es für alle chemischen Stoffe gibt, zeigte Berthold Weißflach auf, wie bürokratische Auflagen die Arbeit in einem Unternehmen erschweren. Das aktuelle Sicherheitsdatenblatt für Aceton beispielsweise umfasse mehr als 100 Seiten. 

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

15.10.2020

Steigende Coronafallzahlen in Deutschland "Treffen wir die richtigen Corona-Maßnahmen, Karl Lauterbach?"

Foto: Verkehrsminister Andreas Scheuer, Finanzminister Olaf Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Rande einer Kabinettssitzung
dpa

Bis spät in die Nacht haben Bund und Länder am Mittwoch über die Corona-Maßnahmen in Deutschland verhandelt. Die Diskussion soll teilweise heftig gewesen sein, es ging unter anderem um das Beherbergungsverbot, Sperrfristen für Lokale, private Feiern und Maskenpflicht.

13.10.2020

Saskia Esken, Norbert Walter-Borjans und Matthias Miersch SPD will Erneuerbare Energien schneller ausbauen

Getty Images

Die SPD macht Druck für den massiven Ausbau der Erneuerbaren Energien. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans und der Umweltexperte der SPD-Bundestagsfraktion Matthias Miersch schlagen dafür einen Zukunftspakt zwischen Bund, Ländern und Kommunen vor. Es gehe darum, „den Klima-Infarkt aufzuhalten“. Das Ziel: mehr Lebensqualität und eine zukunftsfähige Wirtschaft.

08.10.2020

Verantwortungseigentum „Gegengewicht zum globalen Turbokapitalismus“

Foto: Lars Klingbeil im Gespräch
dpa

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spricht sich für eine neue Rechtsform für Unternehmen aus, um die gesellschaftliche Verantwortung und nachhaltiges Handeln von Unternehmen zu stärken. Das Verantwortungseigentum als eine Unternehmensform für das 21. Jahrhundert.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

07.10.2020

Aktionsplan Entschlossen gegen Bilanzmanipulation

Foto: Olaf Scholz spricht bei einer Pressekonferenz
dpa

Finanzminister Olaf Scholz und Justizministerin Christine Lambrecht haben im Kabinett einen Aktionsplan zur Stärkung der Bilanzkontrolle und der Finanzmarktaufsicht vorgestellt. Schwachstellen bei der Bilanzkontrolle sollen beseitigt und komplexe internationale Firmen-Konstrukte wirksamer kontrolliert werden. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) soll mehr Befugnisse bekommen. „Wir wollen mehr Biss für die Bafin“, sagte Scholz.

05.10.2020

Recht auf Homeoffice Arbeit, die zum Leben passt

Foto: Hubertus Heil
dpa

Arbeitsminister Heil will ein Recht auf Homeoffice einführen, wo es möglich ist. Es geht darum, Beschäftigten neue Freiheiten zu ermöglichen. So können Beschäftigte Beruf und Familie leichter zusammenzubringen. Und zugleich will der Arbeitsminister sie vor einer vollständigen Entgrenzung der Arbeit ins Privatleben schützen. Eben eine Arbeit, die zum Leben passt.

01.10.2020

30 Jahre Deutsche Einheit „Es lebe der Unterschied“

Foto: Martin Dulig
dpa

Auch 30 Jahre nach der deutschen Einheit gibt es zwischen Ost und West Mentalitätsunterschiede, sagt der SPD-Ostbeauftragte Martin Dulig. Unterschiede können bereichernd sein - aber nicht, wenn es um das Niveau von Renten und Löhnen geht.

29.09.2020

Die neuen Corona-Beschlüsse Verantwortung und Augenmaß

Foto: Ein Schild fordert zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf.
dpa

Immer mehr Menschen stecken sich mit dem Coronavirus an. Bund und Länder haben sich nun auf ein Anti-Corona-Konzept für den Herbst und Winter geeinigt. Ein Überblick über die neuen Regeln.

29.09.2020

Haushaltsdebatte im Bundestag Kraftvoll gegen die Folgen der Krise

Foto: Olaf Scholz spricht im Bundestag
dpa

Es geht um die Gesundheit, um Existenzen, Jobs, um Investitionen in die Zukunft – und um viel Geld. Um die Folgen der Corona-Krise im Griff zu behalten, wird es im kommenden Jahr im Bundeshaushalt neue Schulden von 96 Milliarden Euro geben. Denn: „Nicht handeln wäre sehr viel teurer als handeln“, sagt Finanzminister Scholz.

24.09.2020

Rekordinvestitionen in die Zukunft Mit voller Kraft aus der Krise

Foto: Olaf Scholz
dpa

Mit dem Bundeshaushalt 2021 schafft Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz die Grundlage dafür, dass Deutschland mit voller Kraft aus der Krise kommt. Es geht um Rekordinvestitionen in die Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Landes und den sozialen Zusammenhalt.

23.09.2020

In welcher Welt lebt Merz?

Foto: Olaf Scholz
Thomas Trutschel / Photothek

Vizekanzler Olaf Scholz hat Äußerungen des CDU-Politikers Friedrich Merz über Kurzarbeit und Lehrkräfte in der Corona-Krise scharf kritisiert. Auch andere Einlassungen des Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz skizzieren ein verschrobenes Weltbild.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 72
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:30
Online:1