Stadtentwicklung geht nur gemeinsam mit den Bürgern

Veröffentlicht am 13.06.2012 in Ratsfraktion

Für viele Innenstädte deutscher Kommunen werden die Zeiten immer rauher. Große Fachmarktzentren auf der grünen Wiese machen den Händlern zu schaffen und das Internet mit kostenlosen Versandmöglichkeiten ohne großen Aufwand für den Kunden übt zusätzlichen Druck auf die Gewerbetreibenden aus. Doch welche Handlungsansätze müssen gefunden werden, um diesen Herausforderungen in der Stadtentwicklung zu begegnen? Um diese Frage zu beantworten, hatte die SPD-Stadtratsfraktion Dr. Manfred Miosga, Professor für Stadt- und Regionalentwicklung an der Universität Bayreuth, nach Pegnitz eingeladen.

Zahlreiche Innenstadthändler und Bürger waren gekommen, um gemeinsam über „Stadtentwicklung im Bürgerdialog“ in der Ratsstube zu diskutieren. „Die Innenstadt ist das Herz unserer Stadt, aber vielmehr liegt sie auch den Pegnitzern am Herzen. Sie ist ein Juwel das es gilt, für die Zukunft zu gestalten. Hier sind jedoch konkrete Maßnahmen nötig. Darüber wollen wir heute Abend gemeinsam diskutieren“, erläuterte der Fraktionsvorsitzende Uwe Raab in seiner Begrüßung.

Professor Miosga stellte am konkreten Beispiel der Stadt Treuchtlingen vor, wie es gelingen kann, im gemeinsamen Zusammenwirken aller Kräfte aus Politik und Gesellschaft eine Innenstadt für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen. „Wir müssen uns die Frage stellen, welche Rolle eine Innenstadt in den Planungen der Kommune spielen soll. Die Bürger identifizieren sich mit den Innenstädten deutlich mehr als mit den großen Einkaufszentren. Ein gemeinsam erstelltes Gesamtkonzept ist die Richtschnur, aus einem Nebeneinander muss eine Gemeinschaft werden“, erläuterte der Diplom-Geograph. Es müsse eine Zielorientierung erstellt sowie Betroffene und Akteure vernetzt werden.

„Dies alles muss in einem Integrierten Handelskonzept münden, das als Leitfaden für das Handeln aller Akteure gilt“, so Miosga weiter. In vielen Städten, die sich intensiv mit diesem Thema befasst hätten habe sich gezeigt, das die überproportionale Ansiedlung von Einkaufszentren schädliche Auswirkungen auf die Innenstädte hat. „In einem integrierten städtischen Entwicklungskonzept können genau diese Auswirkungen untersucht werden und im gemeinsamen Dialog zwischen Stadtrat, Verwaltung und Bürgerschaft Lösungen für die individuellen Problemstellungen einer Stadt erfasst werden“.

„Genau dies muss auch das Ziel unseres Handelns für Pegnitz sein. Nur im gemeinsamen Dialog können wir das Beste erreichen, das hat der Vortrag heute gezeigt“, so Bürgermeisterkandidat Uwe Raab.

In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, das die anwesenden Bürger das neu geplante Fachmarktzentrum ablehnen. Marianne Landgraf etwa fragte, ob es noch eine Möglichkeit gäbe, das neue Einkaufszentrum zu verhindern. Manfred Miosga regte an, das Gespräch mit den Investoren zu suchen. „Die Frage ist, wie beweglich und gesprächsbereit diese sind. Sie müssen darüber Bescheid wissen, wie groß die Sorgen in der Bevölkerung sind“.

Angela Schorner wollte wissen, ob es eine Möglichkeit gibt, wie die Bürger dabei noch mitsprechen können. Roland Schorner äußerte den Eindruck, dass die Planungen für die Bebauung auf dem Küffner/Dörfler-Gelände eher planlos erscheinen. Es sei kein Leitbild zu erkennen, für wen die Stadt letztendlich attraktiv werden soll.

"Betroffene haben gerade in der Kommunalpolitik immer eine Möglichkeit, sich zu artikulieren, etwa mit Unterschriftenlisten. Der Bürger hat in der Kommunalpolitik mehr Rechte und Einfluss, als oftmals für Möglich gehalten wird. Diese Rechte müssen dann aber auch genutzt werden“, so Miosga. Es hätte sich eine Mentalität etabliert, die Ansiedlung vor stadtplanerischer Effektivität stelle, denn die Handelsketten und Projektentwickler könnten großen Druck auf die Kommunen ausüben. „Hier gibt es einen Verdrängungswettbewerb. Das nutzen die großen Ketten aus“.

Weitere Themen der Diskussion waren auch die zahlreichen Lehrstände in und um die Innenstadt, die Linksabbiegerspur und der gesteigerte Schwerlastverkehr auf der Bundesstraße. „An ihrem Interesse sieht man, dass hier eine aktive Bürgerschaft zusammensteht. Wenn ihnen ihre Bürgermeisterkandidaten Transparenz versprechen, dann nehmen sie sie auch beim Wort und messen sie daran. Nur so ist auch eine attraktive Stadtentwicklung im Bürgerdialog möglich“, so Miosga.

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:166
Online:3