Presseschau (NN): „Die Innenstadt braucht mehr Lebensqualität“

Veröffentlicht am 22.06.2012 in Presse

„Heute würde ich nicht mehr meine Zustimmung zum Dörfler-Küffner-Einkaufszentrum geben, doch auch wir beiden SPDler haben im Ausschuss zugestimmt“, sagte SPD-Bürgermeisterkandidat Uwe Raab bei einer Mitgliederversammlung der Sozialdemokraten. Die SPD habe später im Stadtrat den Antrag eingebracht, eine Denkpause einzulegen, doch sei sie an der Mehrheit gescheitert. „Wir wollten, dass der Bürger besser in die Planung eingebunden wird, haben festgestellt, dass er sich übergangen fühlt und bei einigen Einzelhändlern Existenzangst um sich greift.“

Das geplante zweite Einkaufszentrum stand im Mittelpunkt einer Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Pegnitz im Gasthaus „Zipser Berg“, zu der Vorsitzender Oliver Winkelmaier einen kleinen, diskussionsfreudigen Kreis begrüßen konnte.

Für Landtags- und Bundestagswahl wurden die Delegierten gewählt und Bürgermeisterkandidat Uwe Raab fasste den Standpunkt der SPD zum neuen Einkaufszentrum zusammen, machte deutlich, dass die SPD von vielen Leuten angesprochen wurde, die die Entwicklung zwar als gefährlich einstufen, sich aber nicht trauen, zu ihrer Meinung öffentlich zu stehen.

Immer wieder bedauerte Raab, dass man — auch wegen mangelnder Informationen — dem zweiten Supermarktzentrum zugestimmt habe, doch damals war die BayWa-Schließung noch nicht bekannt, der Umzug von Obi „ins Rewe“, von Aldi, von Vögele oder dem Möbeldiscounter, der anderswo genügend Angebote für eine Verlagerung vorliegen hat. Raab betonte aber zugleich, dass die Zustimmung auch ohne die beiden SPD-Stimmen erfolgt wäre.

Der SPD-Bürgermeisterkandidat sprach von dem „Flankenschutz“, den bisher die Geschäfte im Pegnitzer Norden gegeben haben. Doch der falle weg, wenn all die Firmen sich ins künftige Zentrum verlagern würden.

„Wir haben mit unserem Antrag für eine Denkpause die Reißleine gezogen“, erklärte Raab weiter. Doch sei auch klar, dass sich die Einkaufszeile im Norden entwickeln muss, um Brachen zu vermeiden. Wenn Rewe und Obi ihre Standorte tauschen, wäre beiden gedient. Und wenn PEP und KP tatsächlich endlich neue Pläne für ein besseres Einkaufszentrum vorlegen, dann werde man da auch Platz finden für einen größeren Drogeriemarkt. Ein „Flankenschutz“ für die Innenstadt sei in diesem Fall gesichert. Raab deutete an, dass bei den derzeitigen Besitzverhältnissen eine Verwirklichung sicherlich nicht einfach wird.

Sollte das neue Einkaufszentrum Wirklichkeit werden, öffne man den Geschäften der Innenstadt die Pulsadern und die Leerstände würden größer. Die Brache im Norden bleibe — und ihr neues Leben einzuhauchen, werde ungemein schwierig.

Die Innenstadt brauche Lebens- und Aufenthaltsqualität und durch den VGN kämen immer mehr Touristen nach Pegnitz, doch denen müsse auch im Bereich Gastronomie und Aufenthalt einiges geboten werden.

Raab regte an, am Schlossberg eine Bühne zu bauen und im Gastronomiebereich viel zu bieten. Wichtig war für ihn aber, dass alle Vorhaben in einem Dialog mit allen Bürgern geführt werden; mit Bürgern, denen daran liegt, die Zukunft der Stadt mitzugestalten.

In der Diskussion stellte Raab ein großes Fragezeichen hinter die Forderung aus Richtung Schlossstraße wieder ein Abbiegen in die Innenstadt zu erlauben, denn das führe zu gewaltigen Stauungen. Aber den Dialog werde er führen, allerdings nur mit Fachleuten. Bei der Kritik an zu lautem Verkehrslärm in der Innenstadt in den Nachtstunden schloss Raab nicht aus, dass man da auch über ein Nachtfahrverbot reden könne.

Schließlich wurden noch die Delegierten für die Landtagswahl gewählt. Dies sind Karl Lothes, Silke und Oliver Winkelmaier, Ramona Ikiton und Uwe Raab. Diese Wahl ist Ende des Jahres und es bewerben sich Christoph Rabenstein und Halil Taschelen, Stadtrat aus Bayreuth.

Bei der Nominierungsversammlung für den Bundestag steht bisher nur Annette Kramme zur Debatte. Diese Versammlung findet am 21. Juli um zehn Uhr im ASV-Sportheim Pegnitz statt. Delegierte aus Pegnitz sind Oliver Winkelmaier, Sonja Wagner, Uwe Raab, Silke Winkelmaier, Karl Lothes und Ramona Ikotin.

Quelle: Nordbayerische Nachrichten

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:126
Online:2