Mehr Wertschätzung der Erzieher gewünscht

Veröffentlicht am 13.09.2012 in Familie

Eines wurde beim Besuch des Landtagsabgeordneten Hans-Ulrich Pfaffmann in verschiedenen Pegnitzer Kindereinrichtungen deutlich. Die Erzieherinnen wünschen sich mehr Anerkennung für ihre Arbeit. Pfaffmann hatte zusammen mit Bürgermeisterkandidat Uwe Raab das Gespräch mit den Erzieherinnen und Elternbeiräten gesucht, um gemeinsam darüber zu diskutieren, was sich in Bayern und in Pegnitz ändern muss, um eine optimale Bildung und Betreuung im frühkindlichen Bereich der 0-6-Jährigen sicher zu stellen.

Pfaffmann weiß, wovon er redet. Als Vater von fünf Kindern kämpft der sozialpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion seit Jahren für eine bessere frühkindliche Bildung. „Denn genau das, nämlich Bildung, ist die Arbeit der Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen in den Einrichtungen. Und das muss sich auch in der öffentlichen Wahrnehmung und der Bezahlung niederschlagen. Die Ausbildung zur Erzieherin dauert fünf Jahre, die Bezahlung am Schluss wird dem in keinster Weise gerecht“, erläuterte Pfaffmann im Gespräch mit Erzieherinnen und Eltern.

Da hilft auch die Novellierung des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes (BayKiBig) nicht weiter, denn die sei laut Pfaffmann keine Verbesserung sondern nur eine Mogelpackung. „Die mickrige Absenkung der Personalschlüssels in Kindergärten um einen halben Punkt auf 1:11 wird in den Einrichtungen nicht ankommen, das merkt keiner. Der Schlüssel muss mindestens auf 1:8,5 runter. Auch die Vorbereitungszeiten der Erzieher, etwa auf Elterngespräche, für die Verwaltungs- und Managementaufgaben oder für Fortbildungen müssen deutlich erweitert werden. So wie es jetzt ist, arbeiten sich die Erzieherinnen auf“. Forderungen, die bei den Erzieherinnen und Erziehern auf breite Zustimmung stießen.

Auch die Forderung, vom Buchungssystem wieder abzurücken, stieß bei Pfaffmann auf offene Ohren. „Die Erzieherinnen und Erzieher brauchen wieder Planungssicherheit. Wie soll man denn sein Leben gestalten, wenn man im Mai noch nicht weiß, wie man im September arbeitet und ob man überhaupt noch eine Arbeitsstelle hat?“.

Natürlich weiß Hans-Ulrich Pfaffmann auch, dass man solch tiefgreifende Veränderungen nicht zum Nulltarif bekommt. Er zeigte sich aber sicher, dass dies alles auch zu finanzieren sei. „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Wenn Banken zu retten sind, wenn sich der Freistaat das Desaster mit der Landesbank leisten kann, dann muss auch für unsere Kinder Geld vorhanden sein. Unsere Kinder müssen es uns wert sein, dass wir Gelder im Haushalt so umschichten, dass sie davon optimal profitieren. Unsere Kinder sind unsere Zukunft, dass müssen wir uns in den Diskussionen immer wieder vor Augen führen.

Bürgermeisterkandidat Uwe Raab sicherte den Eltern uns Erzieherinnen und Erziehern seine Unterstützung für eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung zu. „Gemeinsam mit meiner Fraktion habe ich in den Beratungen im Stadtrat immer vehement den Zuschuss der Stadt an die Kindergärten und -krippen verteidigt und werde das auch künftig tun. Ich lasse nicht zu, dass hier am falschen Ende gespart und nur aus Kostengründen die Betreuung und Bildung unserer Kinder verschlechtert würde. Eines muss man aber auch dazu sagen, frühkindliche Bildung ist eine staatliche Aufgabe. Die Kosten dürfen nicht bei den Kommunen abgeladen werden. Dafür müssen wir parteiübergreifend kämpfen und unsere Rechte zum Wohle der Kinder in München einfordern“.

Uli Pfaffmann war übrigens von den Pegnitzer Einrichtungen begeistert. „Allein die Versorgung mit Krippenplätzen ist vorbildlich. Das findet man in Bayern nicht oft. Ich kann mich noch an meinen Besuch im Jahr 2006 bei Uwe Raab erinnern als er mir erzählte, dass es noch keine Krippe gibt und er für seine Forderung danach angefeindet wird. Uwe Raab ist es zu verdanken, dass sich hier schnell etwas verändert hat“.

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:168
Online:2