Jugend hat klare Vorstellungen für ihr Pegnitz

Veröffentlicht am 16.09.2012 in Jugend

Von wegen, die Jugend hätte kein Interesse mehr an Politik. Über 60 waren gekommen, um mit Bürgermeisterkandidat Uwe Raab über ihre Wünsche für Pegnitz zu diskutieren. Uwe Raab hatte die Pegnitzer Jungwähler in seiner Einladung mit einem kurzen Null-Bock-Dialog provoziert und hatte damit Erfolg. Eifrig wurden Wünsche geäußert, Kritik geübt, der Kandidat mit Fragen eingedeckt, miteinander diskutiert. Eine Veranstaltung, die geradezu die Wiederholung fordert, locker und ernsthaft, nachdenklich und freudig ohne Steife und Powerpoint.

Die Vorschläge und Anregungen der Jugendlichen – mit dicken Filzstiften auf eine Tapete geschrieben - gingen quer durch das Spektrum Jugendkultur und Freizeit: Pegnitzer Disco, Skatepark, Unterstützung von Bands und Gruppen, Geld für Jugendprojekte und nicht in das Millionengrab Cabriosol, Discobus nach Bayreuth, Jugendtreffpunkte, Sommernachtsfest auf den Schlossberg und vieles mehr.

Aber auch Themen, die für alle Altersgruppen von Bedeutung sind, wurden diskutiert. So wurden Verbesserung und engere Vertaktung des Pegomobilnetzes angesprochen; notwendig sei auch ein Verbundsystem aller öffentlichen Verkehrsträger mit dem VGN, unter Einschluss des Anruf-Sammel-Taxis: Eine Karte – ein Tarif.
Wichtig sei der Anschluss unseres gesamten ländlichen Raumes an das schnelle Internet und über ein Kino in Pegnitz würden sich nicht nur die jungen Menschen freuen.

Nicht fehlen durften die Pegnitzer „Langzeit-Themen“: Überdachung des Eisstadions, Entwicklung des Schlossbergs mit Angeboten für alle Generationen und natürlich das aktuelle Topthema, mit Kritik an der Verlegung von Verbrauchermärkten vom Pegnitzer Zentrum an die Nürnberger Straße.

Uwe Raab nahm diese Wünsche sehr ernst, wies auf die kommunalen Pflichtaufgaben hin, die finanzielle Situation der Gemeinden, die bei den sogenannten freiwilligen Leistungen genau auf den jeweiligen Bedarf für ein bestimmtes Projekt achten müsse.

Die Spannung steigerte sich noch, als es um den Pegnitzer Jugendrat ging. So berichtete Julia de la Gala, vor Jahren selbst über ihre Schule in den Jugendrat gewählt, dass der Jugendrat tolle Konzepte und Ideen entwickelt hätte, von der Stadt habe es aber immer wieder geheißen: „Das ist organisatorisch nicht möglich! Ist nicht machbar!“ Sie selbst habe sich dann aus dem Jugendrat zurückgezogen.

Mit der Frage: „Wenn Sie sich für Waldstockverein oder Jugendrat entscheiden könnten, wie würden Sie entscheiden?“, versuchte Julia den Bürgermeisterkandidaten in die Zwickmühle zu zwingen. Raab entgegnete: „Für beide“, denn beide würden unterschiedliche Funktionen wahr nehmen und auf keine könne verzichtet werden.
Dominik Düplois, derzeit Sprecher des Jugendrates, sicherte zu, dass der Jugendrat stets ansprechbar sei, Jugendliche mit Anregungen und Ideen sollten auf ihn zukommen.

Der Sprecher des Waldstockvereins, Benny Meier, empfahl dem Jugendrat, sich etwas zuzutrauen. Man könne auch mit Null Euro eine Veranstaltung starten, Sponsoren würden sich dann schon finden.
Raab zusammenfassend: „ Wenn ich Bürgermeister bin, wird es regelmäßige Jugendversammlungen geben und die Betreuung des Jugendrates werde ich zur Chefsache machen. Ich habe gespürt, dass euch eure Heimat Pegnitz wichtig ist. Die beschriebene Tapete von heute werde ich dann mitbringen!“

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:124
Online:4