Inhalt Presseschau (NK): Im Dialog mit den Bürgern

Veröffentlicht am 03.09.2012 in Presse

Das Thema Stadtentwicklung hat sich Bürgermeisterkandidat Uwe Raab groß auf die Fahne geschrieben. Bei einem Stadtrundgang erläuterte der SPD-Politiker die Schwerpunkte seines Konzeptes. Ein Thema ist der Pegnitzer Bahnhof. Dieser soll, so Raab, barrierefrei werden und der Durchbruch mit Unterführung zum Pep sowie zum Cabriosol und zum Eisstadion müsse gelingen. Um das zu verdeutlichen, kam Raab mit Latzhose, Helm und Presslufthammer zum Termin.

„Wir müssen schauen, dass wir unsere Gäste in einem guten Ambiente empfangen“, sagte Raab. Dazu müsse auch die Schnittstelle zwischen Bus und Bahn besser verzahnt werden und die neuen Anruftaxis, die er für eine wunderbare Einrichtung hält, sollten mit in den VGN-Tarif aufgenommen werden. „Da muss noch mal die Nagelfeile angesetzt werden“, meinte er.

Das Areal von K & P und Pep sieht Raab als Flankenschutz für die Innenstadt. „Ich werde mich mit Herzblut einsetzen für diesen Standort als Einkaufsmöglichkeit.“ In der Innenstadt will er mit einem Leerstandsmanagement aufwarten und sich dafür stark machen, dass die Öffnungszeiten vereinheitlicht werden. „In der Innenstadt haben wir hausgemachte Probleme. Aus Lethargie müssen Hoffnung und Zuversicht werden“, forderte er. Wenn die einzelnen Vermieter und Ladeninhaber das nicht schaffen, soll es eine Art Agentur, die das Ganze vermarkten und in der Innenstadt für mehr Aufenthaltsqualität sorgen soll, geben.

Vom Bahnhof über das Pep-Gelände und die Innenstadt führt seine Route zum Schlossbergkonzept, dass er vorstellte. Dieser Ort solle noch mehr Einheimische und Touristen einladen, sei es durch Minigolf oder einen Kletterpark – aber auch ein Baumwipfelpfad wäre für Raab denkbar. „Der ist der absolute Burner im Bayerischen Wald“, so Raab. Auf dem Schlossberg kann er sich auch vorstellen, die Grundrissmauern des Burggrabens freizulegen und mit Schautafeln und einem Info-Konzept aufzuwarten.

„Ausbildung für alle“ ist ein weiteres Ziel Raabs. Damit Pegnitz nicht ausstirbt, meinte er, müssten die jungen Leute mit guten Bedingungen und mit dualen Studiengängen in den Betrieben vor Ort durchstarten können. „Wir brauchen einen breiten Sockel in der Bevölkerung“, sagte er. All seine Pläne will Raab nicht alleine voranbringen und verwirklichen, sondern im Dialog mit den Bürgern. Dazu habe er bereits über 4000 Hausbesuche und 200 Firmenbesuche hinter sich, um sich ein Bild von den Wünschen und Problemen der Bevölkerung zu machen.

Neben dem bestehenden Jugendrat will er einen Seniorenrat etablieren, projektbezogene Bürgerversammlungen und Bürgersprechstunden sollen das Mitspracherecht stärken. Im Bereich Freizeit und Kultur hebt Raab die Ausweitung des Kulturangebotes, die Stärkung der Städtepartnerschaften und das Marktplatzfest bei jedem Wetter hervor. „Da nützt es nichts, wenn man drei Tage vorher den Schwanz einzieht, weil schlechtes Wetter gemeldet ist“, meinte er. Der Besucher, der in die Pegnitzer Innenstadt kommt, erinnere sich bestimmt daran und komme gerne wieder.

Die Entlastung von Familien ist ein weiteres Anliegen des SPD-Mannes. Er fordert bezahlbares und greifbares Bauland für junge Familien rund um Pegnitz. Und er möchte, dass jede Schule die Ganztagsbetreuung anbietet, um Eltern die Möglichkeit zu geben, zu arbeiten. Bei den Kinderkrippen und Kindergärten will er sich für Öffnungszeiten einsetzen, die an die Bedürfnisse der Eltern angepasst sind. „Im Ehrenamt ist Pegnitz gut aufgestellt“, sagte Raab. Das will er würdigen und den städtischen Investitionszuschuss für Vereine verdoppeln. Außerdem plant er, sich dafür einsetzen, dass die Ehrenamtskarte im Landkreis eingeführt wird, damit die engagierten Kräfte Vorteil durch Vergünstigungen erhalten.

Quelle: Nordbayerischer Kurier

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:163
Online:1