Presseschau (NN): Uwe Raab setzte den Presslufthammer an

Veröffentlicht am 03.09.2012 in Presse

„Pasta statt Basta“. Uwe Raab, Bürgermeister-kandidat der SPD, setzte dieses Logo um und präsentierte nach einem Stadtrundgang für seine Gäste am Schlossberg eine Pasta. Das war nicht ohne „Hintergedanken“, denn Uwe Raab wollte seinen Gästen beim Rundgang zeigen, welch wertvolles touristisches Juwel die Stadt Pegnitz mit dem Schlossberg hat. Wie wichtig für ihn die Innenstadt ist, wie sie gestärkt werden kann und wie Leerstand vermarktet werden soll. Oben auf dem Berg schlug er vor, den Burggraben freizulegen, damit sich Besucher verdeutlichen können, welche Ausmaße die frühere bedeutende Burg hatte.

Beginn des SPD-Stadtrundgangs war die Unterführung am Bahnhof. Uwe Raab und seine Freunde traten dort mit Presslufthammer (Raab), Rollator oder Kinderwagen an, um zu beweisen, dass ohne fremde Hilfe die Unterführung nicht für jeden nutzbar ist und ein Durchbruch den Weg in die Innenstadt ebnen würde als Unterstützung für die dort befindlichen Geschäfte. Die derzeitige Unterführung sei ein „Schandfleck“, zumal es bei deren Benutzung Ängste gibt.

20 Jahre lang habe die SPD dafür gekämpft, dass man in den Verkehrsverbund aufgenommen wurde und der bringe neue Gäste, doch das müsse noch entwickelt werden, müssten touristische Höhepunkte, wie etwa die Pegnitzquelle oder der Schlossberg, herausgearbeitet werden. CabrioSol oder Eisstadion gehörten hier selbstverständlich dazu, ebenso Pegnitzquelle und Zaußenmühle. Die habe er dem Oberbürgermeister von Fürth, Thomas Jung, bei seinem Besuch am Seniorentag in Pegnitz vorgestellt und ihn gebeten, Werbung für Pegnitz zu machen, jenem Ort, an dem die Pegnitz entspringt und in Fürth in die Regnitz mündet.

Ein Anliegen von Uwe Raab ist es, die Innenstadtgeschäfte zu erhalten. Dazu gehöre es, dass der „Norden“ erhalten bleibt, nämlich K&P und Aldi. Den Standort werde er mit „Herzblut“ verteidigen, zumal er fußläufig erreichbar ist. „Er ist der Flankenschutz für die Innenstadt und mit ihr verzahnt.“ Der Handel der Innenstadt sei auf Frequenz angewiesen; eine private Agentur für Standortmarketing müsse dafür sorgen, dass eine entsprechende Vermarktung erfolgt.

Ein „Schlossbergkonzept“ fordert Uwe Raab und lobte die Anfänge mit der Familie Düplois, doch diese Naherholung müsse entwickelt werden zu einem Ort für „Kultur und Gastronomie“. Da könne ein Baumwipfelpfad neue Attraktion sein oder ein Kletterpark. Uwe Raab machte aber deutlich, dass alle seine Vorstellungen mit den Bürgern abgestimmt werden müssen, denn ohne Bürgerzustimmung wolle er nichts durchsetzen.

Bedauern gibt es für Uwe Raab, dass sich in der Innenstadt Lethargie breitmacht, doch er wolle erreichen, dass sich das in Hoffnung und Zuversicht umwandelt, denn man müsse einen Gemeinschaftsgeist entwickeln, um wieder ein pulsierendes Zentrum zu erreichen Dazu gehöre ein dreitägiges Marktplatzfest, auch „wenn’s regnet“. Das sei wichtig für die Gemeinschaft.

Darüber hinaus könne er sich vorstellen, dass an den Abenden die Pegnitzer Innenstadt zur Fußgängerzone wird, vor allem an Wochenenden. Nichts habe er gegen ein Parkhaus in der Brauhausgasse, doch dazu brauche man einen Investor, den man auch im Bereich Hotellerie benötige.

Es könne doch nicht angehen, dass die Gäste Pegnitzer Firmen in Nürnberg oder Bayreuth untergebracht werden müssen, nur weil es vor Ort kein entsprechendes Angebot gebe, ganz abgesehen von der Versorgung, die auch aus den großen Städten geliefert wird. Kandidat Uwe Raab setzt sich auch dafür ein, dass es in Pegnitz und den Ortsteilen genügend Baugrund gibt, denn damit könne man erreichen, dass „die Jungen ihrer Heimat die Treue halten“.

Quelle: Nordbayerische Nachrichten

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

Lars Klingbeil,
15.06.2018

Namensbeitrag von Lars Klingbeil Verantwortung für Europa

Foto: Lars Klingbeil mit Blumenstrauß nach seiner Wahl zum Generalsekretär der SPD
photothek

„Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt.“ Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.

13.06.2018

Solidarität im digitalen Kapitalismus

Daten sind heute schon der wichtigste Rohstoff und Informationen werden zur zentralen Ware. Die Kontrolle über die Daten bündelt so viel Macht und Einfluss in den Händen weniger Konzerne wie niemals zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig sind wir Zeugen einer neuen Produktionsweise mit grundlegenden Veränderungen für die Arbeitswelt. Wie schaffen wir Regeln und Rechte im digitalen Kapitalismus?

Lars Klingbeil,
11.06.2018

Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 „Aus Fehlern lernen“

Vor seiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember hat Lars Klingbeil zugesagt, dass er im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Er wolle Fehler erkennen, benennen und daraus lernen. Deshalb hat er dem Parteivorstand direkt nach seiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige Evaluierung des Bundestagswahlkampfs vorgeschlagen. Das Evaluierungsteam hat seinen Bericht heute dem Parteivorstand vorgestellt.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

16.05.2018

Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „...für Chancen und Perspektiven“

Foto: Andrea Nahles spricht im Deutschen Bundestag
dpa

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch für ein starkes Europa!

09.05.2018

Zur Miete oder im Eigenheim Mehr bezahlbare Wohnungen

Foto: Familie isst am Esstisch
gettyimages

Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau.

05.05.2018

200 Jahre Karl Marx Happy birthday, Karl!

Foto: Ein kleines Mädchen greift einer Karl-Marx-Figur an die Nase.
dpa

Karl Marx ist einer der wichtigsten Denker der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Doch welche Bedeutung haben seine Lehren heute? Zum 200. Geburtstag widmete die SPD dem berühmten Philosophen einen Festakt.

22.04.2018

Neue Parteivorsitzende Unser Versprechen: Solidarität

Die erste Frau an der Spitze der SPD. Und der Start in die inhaltliche und organisatorische Erneuerung. Die SPD schreibt ein neues Kapitel Parteigeschichte. Es geht um den Mut zum Fortschritt und um Solidarität als leitende Idee auf die großen Herausforderungen der Zeit.

05.04.2018

Die SPD wächst

Foto: Blick auf Arbeitsunterlagen beim Parteitag
photothek

2017 war ein Rekordjahr für die Mitgliederentwicklung der SPD. Und der Trend hält 2018 an. Damit ist die SPD weiter deutlich die mitgliederstärkste Partei in Deutschland.

03.04.2018

SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden

Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag setzen wir dafür das Startsignal, beschließen ein neues Arbeitsprogramm und wählen eine neue Parteivorsitzende. Wir freuen uns auf einen spannenden Parteitag! Herzlich willkommen in Wiesbaden!

16.03.2018

Equal Pay Day Vollzeit? Teilzeit? Deine Entscheidung

Andreas Amann

Kinder erziehen, Angehörige pflegen, sich weiterbilden oder einfach mal kürzer treten: Es gibt viele Gründe, weshalb Beschäftigte vorübergehend von Vollzeit auf Teilzeit wechseln. Viele möchten später ihre Stundenzahl wieder erhöhen – stecken aber fest. Das will die SPD in den ersten 100 Tagen der neuen Bundesregierung ändern.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. ?
  4. 37
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:3
Online:1