Presseschau (NN): Uwe Raab setzte den Presslufthammer an

Veröffentlicht am 03.09.2012 in Presse

„Pasta statt Basta“. Uwe Raab, Bürgermeister-kandidat der SPD, setzte dieses Logo um und präsentierte nach einem Stadtrundgang für seine Gäste am Schlossberg eine Pasta. Das war nicht ohne „Hintergedanken“, denn Uwe Raab wollte seinen Gästen beim Rundgang zeigen, welch wertvolles touristisches Juwel die Stadt Pegnitz mit dem Schlossberg hat. Wie wichtig für ihn die Innenstadt ist, wie sie gestärkt werden kann und wie Leerstand vermarktet werden soll. Oben auf dem Berg schlug er vor, den Burggraben freizulegen, damit sich Besucher verdeutlichen können, welche Ausmaße die frühere bedeutende Burg hatte.

Beginn des SPD-Stadtrundgangs war die Unterführung am Bahnhof. Uwe Raab und seine Freunde traten dort mit Presslufthammer (Raab), Rollator oder Kinderwagen an, um zu beweisen, dass ohne fremde Hilfe die Unterführung nicht für jeden nutzbar ist und ein Durchbruch den Weg in die Innenstadt ebnen würde als Unterstützung für die dort befindlichen Geschäfte. Die derzeitige Unterführung sei ein „Schandfleck“, zumal es bei deren Benutzung Ängste gibt.

20 Jahre lang habe die SPD dafür gekämpft, dass man in den Verkehrsverbund aufgenommen wurde und der bringe neue Gäste, doch das müsse noch entwickelt werden, müssten touristische Höhepunkte, wie etwa die Pegnitzquelle oder der Schlossberg, herausgearbeitet werden. CabrioSol oder Eisstadion gehörten hier selbstverständlich dazu, ebenso Pegnitzquelle und Zaußenmühle. Die habe er dem Oberbürgermeister von Fürth, Thomas Jung, bei seinem Besuch am Seniorentag in Pegnitz vorgestellt und ihn gebeten, Werbung für Pegnitz zu machen, jenem Ort, an dem die Pegnitz entspringt und in Fürth in die Regnitz mündet.

Ein Anliegen von Uwe Raab ist es, die Innenstadtgeschäfte zu erhalten. Dazu gehöre es, dass der „Norden“ erhalten bleibt, nämlich K&P und Aldi. Den Standort werde er mit „Herzblut“ verteidigen, zumal er fußläufig erreichbar ist. „Er ist der Flankenschutz für die Innenstadt und mit ihr verzahnt.“ Der Handel der Innenstadt sei auf Frequenz angewiesen; eine private Agentur für Standortmarketing müsse dafür sorgen, dass eine entsprechende Vermarktung erfolgt.

Ein „Schlossbergkonzept“ fordert Uwe Raab und lobte die Anfänge mit der Familie Düplois, doch diese Naherholung müsse entwickelt werden zu einem Ort für „Kultur und Gastronomie“. Da könne ein Baumwipfelpfad neue Attraktion sein oder ein Kletterpark. Uwe Raab machte aber deutlich, dass alle seine Vorstellungen mit den Bürgern abgestimmt werden müssen, denn ohne Bürgerzustimmung wolle er nichts durchsetzen.

Bedauern gibt es für Uwe Raab, dass sich in der Innenstadt Lethargie breitmacht, doch er wolle erreichen, dass sich das in Hoffnung und Zuversicht umwandelt, denn man müsse einen Gemeinschaftsgeist entwickeln, um wieder ein pulsierendes Zentrum zu erreichen Dazu gehöre ein dreitägiges Marktplatzfest, auch „wenn’s regnet“. Das sei wichtig für die Gemeinschaft.

Darüber hinaus könne er sich vorstellen, dass an den Abenden die Pegnitzer Innenstadt zur Fußgängerzone wird, vor allem an Wochenenden. Nichts habe er gegen ein Parkhaus in der Brauhausgasse, doch dazu brauche man einen Investor, den man auch im Bereich Hotellerie benötige.

Es könne doch nicht angehen, dass die Gäste Pegnitzer Firmen in Nürnberg oder Bayreuth untergebracht werden müssen, nur weil es vor Ort kein entsprechendes Angebot gebe, ganz abgesehen von der Versorgung, die auch aus den großen Städten geliefert wird. Kandidat Uwe Raab setzt sich auch dafür ein, dass es in Pegnitz und den Ortsteilen genügend Baugrund gibt, denn damit könne man erreichen, dass „die Jungen ihrer Heimat die Treue halten“.

Quelle: Nordbayerische Nachrichten

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

11.11.2018

Das war das SPD-Debattencamp Stark! Lebendig! Debattenfreudig!

Foto: Teilnehmer tragen Sitzhocker mit SPD-Logo beim SPD-Debattencamp durch die Menge.
dpa

Auf ihrem Debattencamp hat die SPD gezeigt, wie eine moderne linke Volkspartei aussieht: Leidenschaftlich, vielfältig. „Das Debattencamp steht für eine SPD, die Lust hat auf morgen“, sagte Andrea Nahles.

10.11.2018

Andrea Nahles beim Debattencamp „Wir werden Hartz IV hinter uns lassen“

Foto: Andrea Nahles spricht beim SPD-Debattencamp
dpa

Klar links profiliert eröffnet Andrea Nahles das SPD-Debattencamp. Die Forderung, Hartz IV zu überwinden steht dabei stellvertretend für die Grundrichtung, in die sie die Partei lenken will. Bündnispartner für ihren Kurs findet sie bei erfolgreichen linken Regierungschefs in Europa.

Lars Klingbeil,
07.11.2018

Diskussionsbeitrag von Lars Klingbeil Für ein Grundeinkommensjahr!

Foto: Lars Klingbeil
dpa

Die Debatte über das Grundeinkommen ist richtig. Umbrüche in der Arbeitswelt, die Digitalisierung, die Arbeitsverdichtung, die Sehnsucht nach einer neuen Balance von Arbeit und Freizeit heizen diese Diskussion an. Die SPD muss die Debatte über ein Grundeinkommen als Chance begreifen und in unserem Sinne gestalten. Ein Beitrag von Lars Klingbeil.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

02.11.2018

Fakten zum UN-Migrationspakt

Foto: Menschen verschiedener Nationen schlagen die Hände übereinander
franz12/shutterstock

Mit dem UN-Migrationspakt will die Weltgemeinschaft eines der drängendsten politischen Themen dieser Zeit anpacken und einen Baustein zur Lösung des Megathemas Migration liefern. Rechtsextremisten, Rechtspopulisten und Nationalisten, unter anderem die AfD, machen Stimmung dagegen – mit irreführenden Falschmeldungen. Wir setzen den „Fake News“ von Rechts überprüfbare Fakten entgegen.

Lars Klingbeil,
30.10.2018

Eine neue SPD wird gebraucht

Foto: Lars Klingbeil
Tobias Koch

Warum eine polarisierte Gesellschaft eine sozialdemokratische Volkspartei braucht und warum die SPD sich dafür deutlich verändern muss. Ein Namensbeitrag von SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil.

29.10.2018

Nach den Landtagswahlen
 „Es muss sich was ändern“

Foto: Andrea Nahles
dpa

Nach den schweren Wahlniederlagen in Bayern und Hessen will die SPD-Spitze die Erneuerung der Partei beschleunigen und für eine klare Handschrift der SPD in der großen Koalition sorgen. „Wir werden jetzt Tempo machen“, sagte SPD-Chefin Andrea Nahles am Montag in Berlin.

28.10.2018

Konsequenz aus Landtagswahlergebnis Hessen Nahles kündigt „verbindlichen Fahrplan“ für Berlin an

Foto: Thorsten Schäfer-Gümbel am Wahlabend
Hessen_LTW_TSG_20181028

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles zieht klare Konsequenzen aus dem hessischen Landtagswahlergebnis. Denn: Auch das Erscheinungsbild der Koalition in Berlin habe zu den Verlusten beigetragen. Darum werde sie gemeinsam mit dem den Generalsekretär Lars Klingbeil morgen einen Vorschlag vorlegen, was sich in der Regierung ändern müsse.

19.10.2018

Am 28. Oktober: SPD. Hessen tut der Wechsel gut

Foto: Thorsten Schäfer-Gümbel
HessenSPD

Bezahlbare Wohnungen, Schulen mit einer Top-Ausstattung, weniger Unterrichtsausfall und bessere Verbindungen zwischen Stadt und Land – das sind die wichtigsten Vorhaben von Thorsten Schäfer-Gümbel. Als Ministerpräsident wird er diese Aufgaben sofort anpacken. Dafür braucht es einen Regierungswechsel. Sorge mit Deiner Stimme für einen Wechsel und frischen Wind für Hessen!

17.10.2018

SPD-Spitze nominiert Barley für Europawahl Eine Europäerin für Europa

Foto: Katarina Barley
dpa

Die bisherige Bundesjustizministerin Katarina Barley soll die SPD als Spitzenkandidatin in die Europawahl im kommenden Jahr führen. SPD-Chefin Andrea Nahles bezeichnet sie während der Vorstellung in Berlin als „geborene Europäerin“.

14.10.2018

SPD-Chefin Nahles zur Landtagswahl in Bayern „Eine bittere Niederlage“

DPA

SPD-Chefin Andrea Nahles hat den Grünen zu ihrem klaren Wahlsieg gratuliert – und eine „bittere Niederlage“ eingeräumt. Die Volksparteien insgesamt seien deutlich geschwächt aus der bayerischen Landtagswahl hervorgegangen. Die SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen kündigte an, jetzt in den Parteigremien gemeinsam zu entscheiden, welche Konsequenzen aus dem Ergebnis zu ziehen sind.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 39
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:11
Online:1