Anette Kramme und Brigitte Zypries besuchen Kompetenzzentrum Digitales Handwerk (KDH) in Bayreuth

Veröffentlicht am 03.08.2017 in Allgemein

Die Digitalisierung der Wirtschaft muss beim Mittelstand ankommen, davon ist Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries überzeugt. Beim Besuch des Kompetenzzentrums Digitales Handwerdk (KDH) Süd, den die Parlamentarische Staatssekretärin Anette Kramme angeregt hatte, konnte sich die Ministerin ein Bild davon machen, wie in Bayreuth und der Region die Digitalisierung für Betriebe greifbar gemacht wird. 

Johanna Erlbacher, Projektleiterin des KDH Süd an der Handwerkskammer für Oberfranken, stellte Kramme und Zypries die Aufgaben des Zentrums vor. Der Schwerpunkt des KDH liegt in den Bereichen Produktions- und Automatisierungstechnologie. Zu diesem Komplex gehöre, so Erlbacher, die IT-Sicherheit dazu, ebenso wie digitale Diagnosemöglichkeiten, digitale Geschäftsprozesse, der Einsatz der RFID-Technologie und alle Möglichkeiten der Automatisierung. Die Unternehmen werden bei der Umsetzung verschiedenster Digitalisierungsmaßnahmen unterstützt. Gleichzeitig werden diese Projekte dann als Best-Practice-Beispiele für andere Handwerksbetriebe aufbereitet. Weitergegeben wird das Know-How bei verschiedenen Veranstaltungen und Vorträgen.

Erlbacher und ihr Team nutzten den Besuch der beiden Politikerinnen, um verschiedene Projekte vorzustellen, die zusammen mit einzelnen Betrieben bereits erfolgreich umgesetzt wurden. So nutzt beispielsweise eine kleine Brauerei inzwischen eine Technologie, die es ihr ermöglicht, automatisiert nachzuvollziehen, welche Kunden ihre Bierfässer noch nicht zurückgegeben haben. Dadurch lasse sich ein dickes Minus im Lagerbestand verhindern, so Erlbacher. Ein anderes Beispiel ist das Nutzen von 3D-Druckern in der Orthopädietechnik. Hier helfen digitale Mittel kleinen Handwerksbetrieben im Kampf gegen die Marktverdrängung durch "Global Player".

Der Transfer des Wissens aus dem KDH in die Praxis war Bundesministerin Brigitte Zypries besonders wichtig. „Fachkräftemangel einerseits und fortschreitende Digitalisierung andererseits stellen die Betriebe vor immer neue Herausforderungen“, so die Ministerin. In der Kfz-Werkstatt der Handwerkskammer für Oberfranken konnte sie sich überzeugen, dass alle Erkenntnisse direkt in die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung einfließen. „Sie arbeiten nahe am Betrieb und dessen individuellen Anfordernissen“, lobte Zypries abschließend.

„Unsere Betriebe haben die Chancen der Digitalisierung erkannt und spiegeln unser großes Interesse an Beratung und Unterstützung wider“, sagte der Präsident der HWK für Oberfranken, Thomas Zimmer. Vor allem seien niederschwellige Angebote gefragt, wie das KDH selbst eines sei. Es würden aber auch in Bayern weitere Angebote gebraucht, etwa wie das von Digitallotsen nach baden-württembergischem oder rheinland-pfälzischem Vorbild. 

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

12.03.2020

Aktuelle Informationen zu Corona

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick – ständig aktualisiert.

30.03.2020

Hilfe für Eltern in der Corona-Zeit Der Notfall-Kinderzuschlag für Eltern mit Verdienstausfällen

Foto: Franziska Giffey
dpa

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Familienministerin Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen.

30.03.2020

Corona-Soforthilfen Wie beantragen kleine Firmen und Soloselbstständige Soforthilfen?

Foto: Münzen und Scheine liegen auf einem Tisch
colourbox

Viele Firmen sind wegen der Coronavirus-Krise in Existenznot. Jetzt starten die Soforthilfen für kleine Firmen, Soloselbstständige und Freiberufler*innen. Auch Landwirte werden unterstützt. Insgesamt geht es um 50 Milliarden Euro. Wir erklären, wie Soloselbstständige und kleine Unternehmen an die Corona-Soforthilfe kommen.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

29.03.2020

Olaf Scholz Danke an alle Corona-Held*innen

Foto: Olaf Scholz
dpa

Viele Menschen halten in diesen Tagen „den Laden am Laufen“. Sie geben alles, damit wir uns weiter versorgen können – und damit wir versorgt werden. Der Verkäufer an der Supermarktkasse, die Busfahrerin, der Pfleger, die Ärztin, die Polizistin. Vizekanzler Olaf Scholz dankt diesen Corona-Held*innen und will ihr Engagement besonders honorieren: Bonuszahlungen werden bis 1500 Euro steuerfrei gestellt.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
25.03.2020

Corona-Schutzschirm für Deutschland

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Keine Frage: Die Krise wird uns allen viel abverlangen. Aber wir werden es schaffen. Denn wir halten zusammen! Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

25.03.2020

Olaf Scholz zum Corona-Schutzschirm für Deutschland „Wir kommen da durch“

Foto: Olaf Scholz spricht im Bundestag
dpa

Vizekanzler Olaf Scholz hat den Bürgerinnen und Bürgern in der Corona-Krise Mut zugesprochen. „Vor uns liegen harte Wochen. Wir können sie bewältigen, wenn wir solidarisch sind“, sagte Scholz am Mittwoch im Bundestag zur Debatte um das Hilfspaket der Regierung. „Es braucht mehr als die Regierung“, sagte der Vizekanzler. „Wir alle müssen uns umeinander kümmern. Dann kommen wir da durch.“

23.03.2020

Olaf Scholz zum Schutzschirm für Deutschland „Wir gehen in die Vollen“

Foto: Olaf Scholz spricht bei einer Pressekonferenz
dpa

Mit einem beispiellosen Hilfspaket unterstützt die Regierung Familien, Mieter*innen, Beschäftigte, Selbstständige und Unternehmen in der Corona-Krise. „Wir gehen in die Vollen, um die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu schützen, die Arbeitsplätze und Unternehmen zu schützen, um unser Land zu schützen“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Montag.

20.03.2020

Olaf Scholz „Wenn wir zusammenhalten!“

Foto: Olaf Scholz
dpa

Die Bundesregierung arbeitet an einem großen Paket zur Bewältigung der Corona-Krise. Neben dem Gesundheitsschutz geht es um einen Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte, ein Sicherheitsnetz für Selbständige – und für Mieterinnen und Mieter. Am Montag soll das Kabinett darüber beraten.

19.03.2020

Hier wird dir geholfen! Corona-Hilfsangebote im Überblick

Foto: Arzt mit Stethoskop
Billion Photos / Shutterstock.com

Es gibt viel Hilfe und Unterstützung in der aktuellen Lage. Wir lotsen dich zu der passenden Information.

18.03.2020

Spitzentreffen der Sozialpartner Hubertus Heil: Staat will Lohnlücken für Beschäftigte schließen

Foto: Hubertus Heil
dpa

Beschäftigte in Deutschland sollen bei Kurzarbeit oder dauerhafter häuslicher Kinderbetreuung in der Coronakrise vor großen Lohneinbußen geschützt werden. Dieses klare Signal sendet Arbeitsminister Hubertus Heil nach einem Treffen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern aus. „Wir werden dazu Gesetze machen.“

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 55
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:52
Online:1