Wir schweigen nicht!

Veröffentlicht am 01.03.2012 in Lokalpolitik

In vielen Mails und Anrufen wurde ausdrücklich gelobt, dass die Pegnitzer SPD auf die rechten Umtriebe am Mahnmal am Schlossberg aufmerksam gemacht hat. Es kam aber häufig auch die Frage auf, ob man den Rechten dadurch nicht eine Plattform und zu große Aufmerksamkeit verschafft. Zum Teil stimmt das sogar, doch alles tot zu schweigen und so zu tun, als sei nichts geschehen, wäre grundverkehrt. Wir Sozialdemokraten schweigen nicht! Wir dürfen nicht zulassen, dass diese Machenschaften an unserem Mahnmal im Verborgenen abgehalten werden. Dies entehrt die in den Weltkriegen gefallenen Soldaten und die millionenfachen Opfer des Nationalsozialismus. Wir wehren uns dagegen, dass Opfergedenken missbraucht wird, um die Machenschaften der Täter zu rechtfertigen. Wir wehren uns dagegen, das deutsche Mordopfer mit ausländischen Mordopfern aufgewogen werden. Jedes Opfer ist eins zuviel. Egal, von wem die Straftat begangen wurde. Wir wehren uns ebenso gegen jede Art von Extremismus.

Um dies zu verdeutlichen, finden Sie hier den Redebeitrag des Fraktionsvorsitzenden Uwe Raab zum nachlesen: Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich stehe heute hier, weil ich vor 25 Jahren bei einem gemeinsamen Besuch mit Hans Meier in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau dem Hans das Versprechen gab, sobald sich braune Umtriebe zeigen postwendend zu handeln. Hans Meier war Pegnitzer Sozialdemokrat, der, wie auch Hans Gentner als Pegnitzer Sozialdemokrat, im KZ Dachau als Häftling eingesperrt war, und uns bei dem damaligen Besuch der Gedenkstätte erstmalig in seinem Leben von den Gräueln und Brutalitäten, die die Aufseher mit ihnen anrichteten, erzählte. In Pegnitz häufen sich nun braune Vorkommnisse. Schmierereien an der Röschmühlbrücke, Anbringen von Aufklebern auf Schulwegen, Verteilung von Flyern und jetzt aktuell diese sogenannte Gedenkveranstaltung am „Kriegerdenkmal“. Ich bezeichne das als eine Schändung des Pegnitzer „Kriegerdenkmals“, das ich bisher im Sinne der Tradition des Volkstrauertages als Mahnmal bzw. Gedenkstätte für die Gefallenen der Kriege, die zivilen Opfer der Kriege, die Opfer von Faschismus und Vertreibung und ich ergänze: die Opfer von Terrorismus und Gewalt also als ein Mahnmal für Friedfertigkeit und Versöhnung, Toleranz und Menschenwürde verstanden habe. Laut Michael Helmbrecht, dem Sprecher der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg, nehmen die rechten Aktivitäten zu, sprießen gar wie Pilze aus dem Boden. Ich bezeichne es als eine Dreistigkeit sonders gleichen, wenn diese Zunahme rechter Aktivitäten vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse, der Morde der rechtsextremen Terrorzelle NSU geschieht. Umso ernster müssen wir das nehmen. Das Erschütternde daran ist, dass es zumeist junge Leute sind, die sich hier in Vergangenheitsverklärung üben. Pegnitz darf keine Pilgerstätte für irgendwelche Nazigedenken werden. Wir sagen von Anfang an deutlich NEIN!!! Wir nehmen es ernst, wenn dieser symbolträchtige Ort und das Dresdener Gedenken von den Nazis missbraucht werden. Und: Wir sind da sehr sensibel, denn schließlich hatten auch Pegnitzer Sozialdemokraten in den Konzentrationslagern der Nazis zu leiden. So stehen wir hier in ehrendem Gedenken und in der Tradition von Hans Gentner (ehemaliger Pegnitzer Bürgermeister und Mitglied der Bayerischen Staatsregierung) und Hans Meier, die uns das Eintreten für Demokratie und Freiheit, Toleranz und Menschenwürde ins Stammbuch geschrieben haben. Es ist eine Ungeheuerlichkeit, wenn uns diese Nazis erst das Leid von Krieg und Zerstörung angetan haben und jetzt missbrauchen sie diese Stätte. Ich bin erschüttert und es stülpt mir förmlich alles von innen nach außen. Dankbar bin ich der SPD Fraktion im Bayerischen Landtag, die für dieses „Freie Netz Süd“ einen Verbotsantrag gestellt hat. An dieser Stelle darf ich herzlich von Christoph Rabenstein grüßen, dem hiesigen Landtagsabgeordneten und dem Experten in der Landtagsfraktion für Rechtsextremismus. Er ist heute verhindert. Diese Treiben der Geschichtsverklärung und das Hantieren mit Halbwahrheiten muss beendet werden. Niemand wird jemals die gnadenlose Bombardierung von Dresden für gut heißen. Die ganze Wahrheit aber ist, dass sie Folge einer brutalen Gewaltspirale war, die von den deutschen Nazis über Europa gebracht wurde. Deshalb bieten wir diesen Lügnern und Geschichtsverklärern die Stirn. Wir halten es mit den zehntausenden Dresdnern, die am 13. Februar für Frieden und Versöhnung demonstriert haben. Zum Abschluss stelle ich fest: Aus dem Schutt und aus der Asche, die die Nazis über Europa gebracht haben, darf nie wieder die Flamme des Faschismus lodern. Und wenn es den Anschein hat, dann werden wir uns standhaft dagegenstellen wie die Feuerwehr und diese Glut löschen. Wenn dieser Spuk kein Ende hat, dann müssen wir in Pegnitz, und dazu rufen wir auf, wie in Gräfenberg oder Wunsiedel, ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis aus Kirchen, Schulen, Parteien und Verbänden auf die Beine stellen. An dieser Stelle darf ich die Grüße von Bürgermeister Manfred Thümmler übermitteln, dessen eng gestrickter Terminkalender eine Teilnahme nicht ermöglichte. Er bittet gleichermaßen und einvernehmlich mit uns um Geschlossenheit, mit der wir diesem Treiben begegnen.

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

ObhdXapXkNTDoPhwer

I've been stuck on chapter 11 for about 4 weeks now, don't feel bad. Of cursoe, to try and compensate, I started a short story and I feel even worse because now I have TWO things not done!

Autor: Peyton, Datum: 23.05.2012, 07:31 Uhr


GoRKENtNEOCBh

Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ist vollkommen legiitm, aber dass muss dann auch ffcr beide Seite gelten die Facebook-Seite Christiane Tauzher eine Schande ffcr den Journalismus wurde von FACEBOOK gelf6scht!!!!Also entweder oder aber den einen das Maul verbieten geht nicht und der andere darf ungeniert le4stern das geht nicht!

Autor: Daniel, Datum: 21.05.2012, 07:10 Uhr


SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:167
Online:2