Wir werden uns wehren!

Veröffentlicht am 05.02.2014 in Umwelt

So, die schlimmsten Befürchtungen sind also Wahrzeit geworden. Die 380 kV oder sogar 500 kV (!!!) Stromtrasse soll nun endgültig gebaut werden. Obendrauf bekommen wir sie auch noch vor die Haustür. Spielt aber gar keine Rolle ob nun bei uns oder woanders, diese Trasse braucht niemand. Unter dem Deckmäntelchen der Energiewende wird den Menschen weiß gemacht, diese Stromleitung wäre notwendig, um Ökostrom von der Nordseeküste nach Oberbayern zu transportieren. Is ja gut das es die Energiewende gibt, so haben die großen Strommagnaten wie RWE, Eon und wie sie alle heißen immer ein schönes Totschlagargument, höhere Strompreise oder Trassenneubauten den Leuten billig unterzujubeln.

Ich bin ohne Wenn und Aber für die Energiewende, daran gibts mal nix zu rütteln. Auch wenn Schwarz-Gelb den mühsam von Rot-Grün mit den Stromkonzernen ausgehandelten und für alle Seiten tragbaren Energiekonsens über der Haufen warf und durch ihren gelinde gesagt hahnebüchenen Murks ersetzt haben, der uns jetzt allen das Leben schwer macht.

Deswegen muss man aber auch noch lange nicht jeden Unsinn mittragen, der unter dem Deckmantel der Energiewende in die Runde geworfen wird. Diese Stromtrasse dient lediglich dazu, dreckigen Kohlestrom und Atomstrom aus Tschechien in eine Region zu transportieren, die sich in den vergangenen Jahren einen Teufel um die Energiewende geschert hat.

Wir hier im Norden Bayerns haben unsere Hausaufgaben gemacht. Zugegeben, Windräder sind auch keine Schönheit und sie belasten die betroffenen Anlieger schon. Aber wenn wir umsteigen wollen, müssen wir ja auch irgendwie den Strom in die Steckdose kriegen. Vom Himmel fällt er jedenfalls nicht.

Aber genau diese dezentralen Lösungen wie lokale Windräder, Photovoltaikanlagen und Biomasse sorgen eben dafür, dass der Strom auch in ausreichendem Maße vorhanden ist. Zudem bleibt die Wertschöpfung in der Region. Jeder einzelne von uns profitiert von kommunal betriebenen Anlagen. Endlich werden Gewinne aus der Stromgewinnung quasi sozialisiert und kommen dem Allgemeinwohl zugute und nicht dem Gewinnstreben einiger Großaktionäre.

Alle technischen Hürden, die damit einhergehen, lassen sich lösen. Ich bin kein Fachmann, aber wir leben in Deutschland, im Land der Dichter und Denker und vor allem der klugen Köpfe. Denen wird sicherlich etwas einfallen, wenn man sie den lässt und den Willen zeigt, die Energiewende zu einem Erfolg zu bringen.

Sollen wir nun diese gigantische Stromtrasse mit allen ihren unerforschten Risiken und Gefahren in unserer schönen Gegend auch noch aushalten? Nein, keiner will das. Es gibt andere Lösungen, Oberbayern mit ausreichend und sicher fließendem Strom zu versorgen. Doch diese Lösungen werfen warscheinlich für die Stromkonzerne nicht die erhoffte satte Rendite ab.

Wenn schon das Institut für Wirtschaftsforschung zu dem Schluss kommt, das diese Trasse aboslut nicht gebraucht wird, dann sagt das schon viel aus. Denn gerade diese Institution steht nicht gerade im Verdacht, mit uns Sozialdemokraten über Gebühr verbandelt zu sein. Hier sollte jeder hellhörig werden.

Ich für meinen Teil werde mich gegen diese Stromautobahn wehren. Der Süden Bayerns soll endlich anfangen, auch etwas für die Umsetzung der Energiewende zu tun. Wir Nordbayern werden schon stiefmütterlich genug behandelt in Bayern. Manchmal komm ich mir als Oberfranke als Bürger zweiter Klasse vor. Aber irgendwann ist Schluss. Irgendwann ist eine rote Linie überschritten und das ist jetzt der Fall.

Wir müssen uns gemeinsam wehren. Dabei muss die politische Farbe egal sein, jetzt müssen wir schreiten Seit an Seit. Ich hoffe nur, das beherzigen auch andere.

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Woman Within

Trovo molto giusto quanto e stato scritto e approvo in tutti i punti. Woman Within http://www.womanwithin.cc

Autor: Woman Within, Datum: 19.02.2014, 03:00 Uhr


Tb Dresses

This is really interesting, You're a very skilled blogger. I have joined your feed and look forward to seeking more of your wonderful post. Also, I've shared your website in my social networks! Tb Dresses http://www.tbdress.cc

Autor: Tb Dresses, Datum: 18.02.2014, 16:46 Uhr


SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

16.01.2020

Herzlichen Glückwunsch, Münte!

Foto: Franz Müntefering lacht
dpa

Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut.

06.01.2020

Für mehr bezahlbare Wohnungen

Foto: Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet
dpa

Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können.

03.01.2020

Das ändert sich 2020

Foto: Eine Frau wird zum Jahreswechsel vor dem LED-Schriftzug "2020 Happy New Year" (Frohes Neues Jahr) fotografiert.
dpa

Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

30.12.2019

Wir trauern um Manfred Stolpe

Foto: Manfred Stolpe
dpa

Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“

16.12.2019

Fortschritte beim Klimaschutz Esken und Walter-Borjans begrüßen Einigung

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken
dpa

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat die Verbesserungen des Klimapakets im Vermittlungsausschuss als „ersten guten Schritt“ begrüßt. Gemeinsam mit Saskia Esken kündigte er zügige Gespräche mit dem Koalitionspartner an, in denen es unter anderem auch um mehr Investitionen gehen soll.

08.12.2019

Unser Bundesparteitag 2019

SPD-Logo mit Claim "In die neue Zeit"

Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir haben eine neue Parteispitze gewählt - mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir haben die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik gestellt. Wir haben die Organisation unserer Partei weiter entwickelt, um besser und schlagkräftiger zu werden. Hier findest Du alle Beschlüsse, Wahlergebnisse und zentrale Reden.

08.12.2019

Bundesparteitag vom 6.-8.12.2019 in Berlin In die neue Zeit!

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Der Parteitag ist geschlossen – drei Tage mit spannenden Wahlen, wichtigen Beschlüssen und Weichenstellungen. Ein Aufbruch mit mutiger Erneuerung an der Parteispitze, bei programmatischen Schwerpunkten und in der Organisation der SPD. Gemeinsam in die neue Zeit!

07.12.2019

Das Wichtigste vom zweiten Tag des Bundesparteitags Fortschritt für viele

Foto: Delegierte applaudieren beim SPD-Parteitag
photothek

Ein neuer Sozialstaat als Partner, eine Grundsicherung für Kinder und mehr Anstrengungen beim Klimaschutz. Am zweiten Tag hat der SPD-Parteitag wichtige Beschlüsse zur programmatischen Erneuerung gefasst.

06.12.2019

Das Wichtigste vom 1. Tag des Bundesparteitags Neue Spitze für die neue Zeit

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken
photothek

Zwei neue Parteivorsitzende, fünf neue Stellvertreterinnen und Stellvertreter – und der Auftrag, neue Aufgaben für die Bundesregierung auf die Tagesordnung zu setzen. Der SPD-Parteitag ist ereignisreich gestartet. Hier die Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen.


06.12.2019

Rede Walter-Borjans „Wohlstand für Millionen, nicht nur für Millionäre“

Foto: Norbert Walter-Borjans
photothek

Norbert Walter-Borjans stellt die Verteilungsfrage! In seiner Rede auf dem SPD-Parteitag sagte der designierte Vorsitzende jeder Form marktradikaler Politik den Kampf an. Es gehe darum, dass Menschen mit durchschnittlichen und kleinen Einkommen wieder mehr in der Tasche hätten – und Spitzenverdiener wieder mehr Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen müssten.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 50
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:80
Online:2