SPD stellt Antrag zu Solarförderung

Veröffentlicht am 18.03.2010 in Ratsfraktion

Der SPD-Ortsverein Pegnitz und die SPD-Stadtratsfraktion haben einen Antrag an die Stadt Pegnitz gestellt, die Resolution der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen (ABSI) vom 30. Januar 2010 zur EEG-Einspeisevergütung für Solarstrom zu unterstützen. Hauptanliegen der SPD ist es, die von der schwarz-gelben Koalition beschlossene Kürzung der Einspeisevergütung rückgängig zu machen.

Der Antrag im Wortlaut:

Die Solarenergie leistet einen wichtigen Beitrag zu einer ökologischen Energiewende und einer nachhaltigen Energieversorgung und ist Teil eines langfristig angelegten Klimaschutzes.

Zentrales Förderinstrument ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das eine Einspeise- und Vergütungsgarantie von Strom aus erneuerbaren Energien regelt. Es setzte einen beispiellosen Boom der Photovoltaik in Gang. Die Solarstrombranche hat sich zu einem großen Arbeitsmarkt entwickelt. Heute zählt dieser bereits mehr als 50.000 Beschäftigte. Auch die Handwerker und Unternehmer vor Ort profitieren von der Solarenergie-Förderung und sichern so heimische Arbeitsplätze.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer äußerte sich kritisch zu den von der Bundesregierung jüngst beschlossenen Kürzungen der Einspeisevergütung und sieht eine Gefahr für die Handwerksbetriebe. „Eine zu abrupte und drastische Kürzung birgt die Gefahr schwerer Marktverwerfungen und bedeutet den Verlust wertvoller Arbeitsplätze in einer hochmodernen Branche“, sagte der Ministerpräsident bei der Eröffnung der Internationalen Handwerksmesse in München.

Auch der Präsident des oberfränkischen Bauernverbandes Werner Reihl spricht sich gegen eine drastische Kürzung aus und bezeichnet die Photovoltaik als wichtiges Standbein für die Landwirte. Aus Sicht des Bauernverbandes sei es falsch, Photovoltaikanlagen auf Freiflächen gänzlich in Abrede zu stellen. Zu befürworten sei eher ein maßvoller Ausbau, so Reihl.

Die Solarenergie vermeidet durch ihre Emissionsfreiheit nicht nur Gesundheits- und Umweltfolgekosten, sondern erspart auch große Mengen an Erd- gas- und Steinkohleimporten und beschert dem Staat steigende Steuereinnahmen.

Die Verbraucherinnen und Verbraucher tragen durch die EEG-Umlage die Kosten für die Solarförderung. Diese Belastung ist angesichts der Tatsache, dass die EEG-Umlage zurzeit lediglich drei Prozent des Strompreises ausmacht, vertretbar, weil letztlich alle Menschen von der Energiewende profitieren werden.
Die heutige Solarförderung ist eine Investition in die Zukunft, denn die Photovoltaik gehört unter den erneuerbaren Energien weltweit zu den Technologien mit dem höchsten Entwicklungspotenzial. Zudem sichert sie den Wissenschaftsstandort Deutschland.

Die vom Bundeskabinett beschlossene Reduzierung der Einspeisetarife um 15 bis 16 Prozent sowie die komplette Einstellung der Förderung für Freiflächenanlagen auf Ackerflächen halten wir für nicht zielführend und lehnen den Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung ab.

Damit der verantwortungsvolle Ausbau der Solarenergie weiter vorangetrieben werden kann, brauchen wir stattdessen langfristige Regelungen, die Investitionssicherheit für heimische Modulhersteller, das Handwerk und die Anlagenbetreiber garantieren. Dazu mögen auch gewisse Vergütungsabsenkungen gehören, aber in einem vertretbaren Rahmen.

Daher unterstützt der Stadtrat Pegnitz die Resolution der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen (ABSI) vom 30. Januar 2010 zur EEG-Einspeisevergütung für Solarstrom (siehe Anlage).

Für die SPD-Fraktion:

Uwe Raab, Fraktionsvorsitzender
Oliver Winkelmaier, Stadtrat

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

Foto: "Sturmerprobt seit 1863"-Sticker wird an Hemd geheftet
photothek
17.05.2021

Respekt für queere Menschen

Foto: Regenbogenflagge
unsplash

Respekt – darum geht es am Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOBIT). Respekt vor der sexuellen Identität eines jeden Menschen in unserer Gesellschaft.

17.05.2021

Arbeitsplätze sichern

Foto: Hubertus Heil
Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Kurzarbeit sichert Millionen Arbeitsplätze. Arbeitsminister Hubertus Heil will die erleichterte Kurzarbeit nun bis Jahresende verlängern. Unterstützung kommt von Gewerkschaften.

12.05.2021

ProSieben Spezial Live. Olaf Scholz im Interview

Foto: Olaf Scholz bei der Sendung "ProSieben Spezial Live"
dpa

Olaf Scholz, Vizekanzler und Spitzenkandidat der SPD, stellt sich live in Berlin in der Sondersendung „ProSieben Spezial Live. Der Kanzlerkandidat im Interview“ den Fragen von Linda Zervakis und Louis Klamroth.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

10.05.2021

Das Social-Media-Briefing aus dem Willy-Brandt-Haus Das Beste aus dem Internet | KW 19

Florian Gärtner / Phototek

Die Netz-Highlights rund um die SPD, die auch rückblickend keiner verpasst haben sollte. Diese Woche unter anderem mit unserem ersten digitalen Parteitag, den Programmreporter*innen und einem Armin Laschet mit Gedächtnislücken.

09.05.2021

Kanzlerkandidat Olaf Scholz „Ich kann das!“

Foto: Delegierte applaudieren Olaf Scholz zu
photothek

Olaf Scholz zieht als SPD-Kandidat für das Amt des Bundeskanzlers in den Wahlkampf. Mit einem klaren Plan, unserem Zukunftsprogramm.

09.05.2021

Zukunftsprogramm für die Bundestagswahl 2021 Moderne Zukunftsvision für Deutschland

Photothek

Der SPD-Bundesparteitag hat mit einem klaren Votum das Zukunftsprogramm für die Bundestagswahl 2021 beschlossen.

07.05.2021

Aufbruch und Mut

Wir freuen uns auf einen spannenden digitalen Parteitag und den Start in den Wahlkampf: Aus Respekt vor Deiner Zukunft. Sei live dabei! Sonntag ab 11 Uhr. Wir freuen uns auf Dich!

07.05.2021

Bis 2045 klimaneutral

Foto: Frau und Mann arbeiten vor einer Solaranlage
iStock

Vizekanzler Olaf Scholz und Umweltministerin Svenja Schulze haben Eckpunkte für ein neues Klimaschutzgesetz vorgelegt.

07.05.2021

Es geht um Dein Zuhause!

Foto: Junge und Mädchen pinseln an einer Wand
iStock

Das größte baupolitische Vorhaben dieser Legislatur kommt - das Baulandmobilisierungsgesetz. Für Mieter*innen bedeutet das Gesetz mehr Wohnraum und besseren Schutz vor Verdrängung.

07.05.2021

Corona-Aufholpaket für Kinder Eine Frage der Gerechtigkeit

Foto: Saskia Esken
photothek

Die SPD hat ein 2-Milliarden-Paket durchgesetzt, mit dem wir Kinder, Jugendliche und ihre Familien nach den harten Lockdown-Zeiten unterstützen.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 48
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212344
Heute:8
Online:5