SPD stellt Antrag zu Solarförderung

Veröffentlicht am 18.03.2010 in Ratsfraktion

Der SPD-Ortsverein Pegnitz und die SPD-Stadtratsfraktion haben einen Antrag an die Stadt Pegnitz gestellt, die Resolution der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen (ABSI) vom 30. Januar 2010 zur EEG-Einspeisevergütung für Solarstrom zu unterstützen. Hauptanliegen der SPD ist es, die von der schwarz-gelben Koalition beschlossene Kürzung der Einspeisevergütung rückgängig zu machen.

Der Antrag im Wortlaut:

Die Solarenergie leistet einen wichtigen Beitrag zu einer ökologischen Energiewende und einer nachhaltigen Energieversorgung und ist Teil eines langfristig angelegten Klimaschutzes.

Zentrales Förderinstrument ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das eine Einspeise- und Vergütungsgarantie von Strom aus erneuerbaren Energien regelt. Es setzte einen beispiellosen Boom der Photovoltaik in Gang. Die Solarstrombranche hat sich zu einem großen Arbeitsmarkt entwickelt. Heute zählt dieser bereits mehr als 50.000 Beschäftigte. Auch die Handwerker und Unternehmer vor Ort profitieren von der Solarenergie-Förderung und sichern so heimische Arbeitsplätze.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer äußerte sich kritisch zu den von der Bundesregierung jüngst beschlossenen Kürzungen der Einspeisevergütung und sieht eine Gefahr für die Handwerksbetriebe. „Eine zu abrupte und drastische Kürzung birgt die Gefahr schwerer Marktverwerfungen und bedeutet den Verlust wertvoller Arbeitsplätze in einer hochmodernen Branche“, sagte der Ministerpräsident bei der Eröffnung der Internationalen Handwerksmesse in München.

Auch der Präsident des oberfränkischen Bauernverbandes Werner Reihl spricht sich gegen eine drastische Kürzung aus und bezeichnet die Photovoltaik als wichtiges Standbein für die Landwirte. Aus Sicht des Bauernverbandes sei es falsch, Photovoltaikanlagen auf Freiflächen gänzlich in Abrede zu stellen. Zu befürworten sei eher ein maßvoller Ausbau, so Reihl.

Die Solarenergie vermeidet durch ihre Emissionsfreiheit nicht nur Gesundheits- und Umweltfolgekosten, sondern erspart auch große Mengen an Erd- gas- und Steinkohleimporten und beschert dem Staat steigende Steuereinnahmen.

Die Verbraucherinnen und Verbraucher tragen durch die EEG-Umlage die Kosten für die Solarförderung. Diese Belastung ist angesichts der Tatsache, dass die EEG-Umlage zurzeit lediglich drei Prozent des Strompreises ausmacht, vertretbar, weil letztlich alle Menschen von der Energiewende profitieren werden.
Die heutige Solarförderung ist eine Investition in die Zukunft, denn die Photovoltaik gehört unter den erneuerbaren Energien weltweit zu den Technologien mit dem höchsten Entwicklungspotenzial. Zudem sichert sie den Wissenschaftsstandort Deutschland.

Die vom Bundeskabinett beschlossene Reduzierung der Einspeisetarife um 15 bis 16 Prozent sowie die komplette Einstellung der Förderung für Freiflächenanlagen auf Ackerflächen halten wir für nicht zielführend und lehnen den Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung ab.

Damit der verantwortungsvolle Ausbau der Solarenergie weiter vorangetrieben werden kann, brauchen wir stattdessen langfristige Regelungen, die Investitionssicherheit für heimische Modulhersteller, das Handwerk und die Anlagenbetreiber garantieren. Dazu mögen auch gewisse Vergütungsabsenkungen gehören, aber in einem vertretbaren Rahmen.

Daher unterstützt der Stadtrat Pegnitz die Resolution der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen (ABSI) vom 30. Januar 2010 zur EEG-Einspeisevergütung für Solarstrom (siehe Anlage).

Für die SPD-Fraktion:

Uwe Raab, Fraktionsvorsitzender
Oliver Winkelmaier, Stadtrat

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:156
Online:1