SPD stellt Antrag zu Solarförderung

Veröffentlicht am 18.03.2010 in Ratsfraktion

Der SPD-Ortsverein Pegnitz und die SPD-Stadtratsfraktion haben einen Antrag an die Stadt Pegnitz gestellt, die Resolution der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen (ABSI) vom 30. Januar 2010 zur EEG-Einspeisevergütung für Solarstrom zu unterstützen. Hauptanliegen der SPD ist es, die von der schwarz-gelben Koalition beschlossene Kürzung der Einspeisevergütung rückgängig zu machen.

Der Antrag im Wortlaut:

Die Solarenergie leistet einen wichtigen Beitrag zu einer ökologischen Energiewende und einer nachhaltigen Energieversorgung und ist Teil eines langfristig angelegten Klimaschutzes.

Zentrales Förderinstrument ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das eine Einspeise- und Vergütungsgarantie von Strom aus erneuerbaren Energien regelt. Es setzte einen beispiellosen Boom der Photovoltaik in Gang. Die Solarstrombranche hat sich zu einem großen Arbeitsmarkt entwickelt. Heute zählt dieser bereits mehr als 50.000 Beschäftigte. Auch die Handwerker und Unternehmer vor Ort profitieren von der Solarenergie-Förderung und sichern so heimische Arbeitsplätze.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer äußerte sich kritisch zu den von der Bundesregierung jüngst beschlossenen Kürzungen der Einspeisevergütung und sieht eine Gefahr für die Handwerksbetriebe. „Eine zu abrupte und drastische Kürzung birgt die Gefahr schwerer Marktverwerfungen und bedeutet den Verlust wertvoller Arbeitsplätze in einer hochmodernen Branche“, sagte der Ministerpräsident bei der Eröffnung der Internationalen Handwerksmesse in München.

Auch der Präsident des oberfränkischen Bauernverbandes Werner Reihl spricht sich gegen eine drastische Kürzung aus und bezeichnet die Photovoltaik als wichtiges Standbein für die Landwirte. Aus Sicht des Bauernverbandes sei es falsch, Photovoltaikanlagen auf Freiflächen gänzlich in Abrede zu stellen. Zu befürworten sei eher ein maßvoller Ausbau, so Reihl.

Die Solarenergie vermeidet durch ihre Emissionsfreiheit nicht nur Gesundheits- und Umweltfolgekosten, sondern erspart auch große Mengen an Erd- gas- und Steinkohleimporten und beschert dem Staat steigende Steuereinnahmen.

Die Verbraucherinnen und Verbraucher tragen durch die EEG-Umlage die Kosten für die Solarförderung. Diese Belastung ist angesichts der Tatsache, dass die EEG-Umlage zurzeit lediglich drei Prozent des Strompreises ausmacht, vertretbar, weil letztlich alle Menschen von der Energiewende profitieren werden.
Die heutige Solarförderung ist eine Investition in die Zukunft, denn die Photovoltaik gehört unter den erneuerbaren Energien weltweit zu den Technologien mit dem höchsten Entwicklungspotenzial. Zudem sichert sie den Wissenschaftsstandort Deutschland.

Die vom Bundeskabinett beschlossene Reduzierung der Einspeisetarife um 15 bis 16 Prozent sowie die komplette Einstellung der Förderung für Freiflächenanlagen auf Ackerflächen halten wir für nicht zielführend und lehnen den Eingriff in die kommunale Selbstverwaltung ab.

Damit der verantwortungsvolle Ausbau der Solarenergie weiter vorangetrieben werden kann, brauchen wir stattdessen langfristige Regelungen, die Investitionssicherheit für heimische Modulhersteller, das Handwerk und die Anlagenbetreiber garantieren. Dazu mögen auch gewisse Vergütungsabsenkungen gehören, aber in einem vertretbaren Rahmen.

Daher unterstützt der Stadtrat Pegnitz die Resolution der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen (ABSI) vom 30. Januar 2010 zur EEG-Einspeisevergütung für Solarstrom (siehe Anlage).

Für die SPD-Fraktion:

Uwe Raab, Fraktionsvorsitzender
Oliver Winkelmaier, Stadtrat

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

SPD.de: Aktuelles
arrow-left arrow-right nav-arrow Login close contrast download easy-language Facebook Instagram Telegram logo-spe-klein Mail Menue Minus Plus print Search Sound target-blank X YouTube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

Foto: Mädchen läuft mit Europafahne durch eine Straße
iStock
26.01.2024

Wir starten in den Europawahlkampf

Sei am Sonntag ab 10 Uhr live dabei, wenn wir bei der Europadelegiertenkonferenz unser Wahlprogramm zur Europawahl beschließen und unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley wählen.

Foto: Katarina Barley blickt aus einem Fenster
16.01.2024 | Europawahlprogramm

Gemeinsam für ein starkes Europa

In Zeiten, in denen Europa von innen und außen angegriffen wird, legen wir ein Programm für ein starkes Europa vor. Ein Namensbeitrag von Katarina Barley, Spitzenkandidatin für die Europawahl.

Foto: Olaf Scholz hält seine Neujahrsansprache
dpa
31.12.2023 | Neujahrsansprache von Bundeskanzler Scholz

„Wir in Deutschland kommen da durch“

Die Welt ist „unruhiger und rauer“ geworden, wie Kanzler Olaf Scholz in seiner Neujahrsansprache sagt. Doch jede und jeder werde in Deutschland gebraucht, und damit müsse es keine Angst vor der Zukunft geben.

Foto: Saskia Esken, Olaf Scholz und Lars Klingbeil beim SPD-Parteitag
photothek
07.12.2023

Deutschland. Besser. Gerecht.

Wir wollen, dass Deutschland ein starkes, gerechtes Land ist, das den klimaneutralen Umbau meistert. Deshalb haben wir auf unserem Bundesparteitag einen Plan für die Modernisierung unseres Landes vorgelegt. Gemeinsam packen wir es an!

06.11.2023

Zusammen für ein starkes Deutschland

Wir wollen, dass Deutschland ein starkes, gerechtes Land ist, das den klimaneutralen Umbau meistert. Deshalb legen wir auf unserem Bundesparteitag im Dezember einen Plan für die Modernisierung unseres Landes vor.

Foto: Lars Klingbeil spricht bei der Tiergartenkonferenz 2023
photothek
10.10.2023 | Rede von Lars Klingbeil

Sozialdemokratische Europapolitik für ein sicheres Europa

Wie müssen Deutschland und die EU auf die veränderte Weltordnung reagieren? SPD-Chef Lars Klingbeil macht sich für eine gemeinsame europäische Antwort auf die Herausforderungen der Zeit stark.

Foto: Tausende zeigen am Brandenburger Tor Solidarität mit Israel
photothek
09.10.2023 | Resolution des SPD-Präsidiums

Stopp dem Terror der Hamas – Solidarität mit Israel

Die SPD steht geschlossen an der Seite Israels und verurteilt die feigen Terrorakte aufs Schärfste. Die Resolution des SPD-Präsidiums im Wortlaut.

Foto: Rolf Mützenich, Saskia Esken, Katarina Barley, Olaf Scholz, Lars Klingbeil und Kevin Kühnert
Liesa Johannssen
25.09.2023

Katarina Barley für Europa

Katarina Barley führt die SPD in die Europawahl. Du willst dich gemeinsam mit ihr für Europa einsetzen? Super! Dann registriere dich jetzt!

Foto: Katze schläft auf einer Heizung
iStock
21.09.2023

Bezahlbar und klimafreundlich Heizen

Wir machen Klimaschutz für alle bezahlbar – und die Wärmewende noch sozialer. 

Foto: Mutter und Kind liegen auf einem Sofa (Vogelperspektive)
photothek
28.08.2023

Mehr Chancen für Kinder

Die Kindergrundsicherung kommt. Damit kein Kind in Deutschland mehr in Armut aufwachsen muss.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 38
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212360
Heute:251
Online:2