Sozialdemokratische Ideen im Aufwind

Veröffentlicht am 05.12.2008 in Europa

Der SPD-Vorsitzende Franz Müntefering sieht sozialdemokratische Politikansätze in Europa wieder auf dem Vormarsch. Gemeinsam mit Frank-Walter Steinmeier und Martin Schulz beriet er sich in Madrid mit sozialdemokratischen Partei- und Regierungschefs. Bei der SPE-Ratssitzung wurde auch das Manifest zur Europawahl beschlossen, in dem zentrale Vorschläge des SPD-Kanzlerkandidaten aufgenommen worden waren.

"Die Krise an den internationalen Finanzmärkten zeigt deutlich: Sozialdemokratische Ideen sind in ganz Europa wieder im Aufwind. Die Menschen fühlen, dass das Soziale und das Demokratische die angemessenen Antworten auf die Probleme unserer Zeit sind", sagte der SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering am Rande einer Ratssitzung der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE), die am 1. und 2. Dezember 2008 in Madrid stattfand. Am Sonntag zuvor hatte Müntefering zusammen mit Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und dem SPD-Spitzenkandidaten für die Europawahl, Martin Schulz, an einem Treffen der sozialdemokratischen Partei- und Regierungschefs teilgenommen.

Im Mittelpunkt der SPE-Ratsitzung stand die Verabschiedung des gemeinsamen SPE-Wahlmanifests für die Europawahlen im Juni 2009. In ihrem gemeinsamen Manifest mit dem Titel "Der Mensch im Mittelpunkt" geben die europäischen Sozialdemokraten weitreichende und klare Antworten auf die großen Herausforderungen für die Zukunft Europas im globalen 21. Jahrhundert.

So plädieren sie für eine starke gestaltende Politik der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten zur Bewältigung der internationalen Finanzmarktkrise und zur Schaffung einer neuen europäischen und internationalen Finanzmarktarchitektur. Um die Auswirkungen der internationalen Finanzmarktkrise auf die reale Wirtschaft abzufedern, fordern die europäischen Sozialdemokraten darüber hinaus verstärkte gemeinsame europäische Anstrengungen zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung in Europa. Wesentliche Inhalte des von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zuletzt vorgelegten "Europäischen Zukunftspakts für Arbeit" wurden dabei mit in das Wahlmanifest der SPE übernommen. Insgesamt setzen die europäischen Sozialdemokraten auf eine zukunftsgerichtete Strategie des qualitativen, ökologisch nachhaltigen Wachstums, die Wirtschaft, Arbeit und Umwelt nicht als Gegensätze begreift, sondern den Beitrag einer innovativen und dynamischen Branche für Umwelttechnologien zu Wachstum und Beschäftigung in Europa betont.

Einen besonderen Schwerpunkt im Manifest der SPE stellen insbesondere auch die Gestaltungsperspektiven für ein neues soziales Europa dar. Hierfür soll unter anderem ein Pakt für sozialen Fortschritt mit Zielen und Vorgaben für Sozial- und Bildungsausgaben gemessen an der jeweiligen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der EU-Mitgliedstaaten beschlossen werden. Weitere zentrale Forderungen für ein neues soziales Europa sind die Einführung einer sozialen Folgeabschätzung für sämtliche EU-Rechtsakte sowie die Vereinbarung eines europäischen Paktes für faire Löhne, durch den Mindestlöhne in allen EU-Mitgliedstaaten verwirklicht werden sollen. Zudem sollen Arbeitnehmerrechte gestärkt und die Spielräume für europäische Mitbestimmung erweitert werden.

Am Rande der SPE-Ratssitzung bekräftigte der SPD-Parteivorsitzende Franz Müntefering erneut die Forderung der SPD, den Spitzenkandidaten für die Europawahl, Martin Schulz, zum Nachfolger des derzeitigen deutschen EU-Kommissars Günther Verheugen zu machen: "Die Vorstellung der SPD ist, dass Martin Schulz in die Kommission geht". Dies werde die SPD auch zum Thema bei der Wahlauseinandersetzung im kommenden Jahr machen. Es sei gut für Europa wenn ein Sozialdemokrat wie Martin Schulz sich für die Belange der Menschen in der Kommission einsetze.

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

Lars Klingbeil,
15.06.2018

Namensbeitrag von Lars Klingbeil Verantwortung für Europa

Foto: Lars Klingbeil mit Blumenstrauß nach seiner Wahl zum Generalsekretär der SPD
photothek

„Leider erleben wir in diesen Tagen einen Koalitionspartner, der tief zerstritten ist und seine internen Konflikte nicht geklärt bekommt.“ Der SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erinnert in seinem Namensbeitrag an den gemeinsamen Beschluss, in einer Bundesregierung den Alltag der Menschen in Deutschland zu verbessern und den Aufbruch für ein starkes Eutopa zu organisieren.

13.06.2018

Solidarität im digitalen Kapitalismus

Daten sind heute schon der wichtigste Rohstoff und Informationen werden zur zentralen Ware. Die Kontrolle über die Daten bündelt so viel Macht und Einfluss in den Händen weniger Konzerne wie niemals zuvor in der Geschichte. Gleichzeitig sind wir Zeugen einer neuen Produktionsweise mit grundlegenden Veränderungen für die Arbeitswelt. Wie schaffen wir Regeln und Rechte im digitalen Kapitalismus?

Lars Klingbeil,
11.06.2018

Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 „Aus Fehlern lernen“

Vor seiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember hat Lars Klingbeil zugesagt, dass er im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Er wolle Fehler erkennen, benennen und daraus lernen. Deshalb hat er dem Parteivorstand direkt nach seiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige Evaluierung des Bundestagswahlkampfs vorgeschlagen. Das Evaluierungsteam hat seinen Bericht heute dem Parteivorstand vorgestellt.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

16.05.2018

Bundeshaushalt 2018: Nahles will investieren „...für Chancen und Perspektiven“

Foto: Andrea Nahles spricht im Deutschen Bundestag
dpa

Mit kraftvollen Investitionen will Finanzminister Olaf Scholz das Land fit machen für die Zukunft: 23 Prozent mehr als in der letzten Legislaturperiode. Zusätzliche Milliarden gibt es unter anderem für die digitale Ausstattung von Schulen, mehr bezahlbare Wohnungen, für Familien. Ein Haushalt, der das Land voran bringe, betonte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles am Mittwoch im Bundestag – auch für ein starkes Europa!

09.05.2018

Zur Miete oder im Eigenheim Mehr bezahlbare Wohnungen

Foto: Familie isst am Esstisch
gettyimages

Jeder Mensch hat bei uns Anspruch auf eine bezahlbare Wohnung. Egal ob jung oder alt, Familie oder Single, in der Stadt oder auf dem Land. Darum sorgen wir für faire Mieten – zum Beispiel mit mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau.

05.05.2018

200 Jahre Karl Marx Happy birthday, Karl!

Foto: Ein kleines Mädchen greift einer Karl-Marx-Figur an die Nase.
dpa

Karl Marx ist einer der wichtigsten Denker der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Doch welche Bedeutung haben seine Lehren heute? Zum 200. Geburtstag widmete die SPD dem berühmten Philosophen einen Festakt.

22.04.2018

Neue Parteivorsitzende Unser Versprechen: Solidarität

Die erste Frau an der Spitze der SPD. Und der Start in die inhaltliche und organisatorische Erneuerung. Die SPD schreibt ein neues Kapitel Parteigeschichte. Es geht um den Mut zum Fortschritt und um Solidarität als leitende Idee auf die großen Herausforderungen der Zeit.

05.04.2018

Die SPD wächst

Foto: Blick auf Arbeitsunterlagen beim Parteitag
photothek

2017 war ein Rekordjahr für die Mitgliederentwicklung der SPD. Und der Trend hält 2018 an. Damit ist die SPD weiter deutlich die mitgliederstärkste Partei in Deutschland.

03.04.2018

SPD-Bundesparteitag in Wiesbaden

Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag setzen wir dafür das Startsignal, beschließen ein neues Arbeitsprogramm und wählen eine neue Parteivorsitzende. Wir freuen uns auf einen spannenden Parteitag! Herzlich willkommen in Wiesbaden!

16.03.2018

Equal Pay Day Vollzeit? Teilzeit? Deine Entscheidung

Andreas Amann

Kinder erziehen, Angehörige pflegen, sich weiterbilden oder einfach mal kürzer treten: Es gibt viele Gründe, weshalb Beschäftigte vorübergehend von Vollzeit auf Teilzeit wechseln. Viele möchten später ihre Stundenzahl wieder erhöhen – stecken aber fest. Das will die SPD in den ersten 100 Tagen der neuen Bundesregierung ändern.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. ?
  4. 37
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:17
Online:1