Presseschau (NK): Nazis legen Spuren am Kriegerdenkmal

Veröffentlicht am 28.02.2012 in Presse

„Wir wollen solche Machenschaften hier nicht haben“, macht SPD- Fraktionsvorsitzender Uwe Raab deutlich. Er nimmt damit Stellung zu einer Aktion der Naziorganisation Freies Netz Süd, deren Aktionsgruppe Bayreuth vor zwei Wochen am Kriegerdenkmal auf dem Schlossberg Blumen, Kerzen und ein Holzkreuz mit der Aufschrift „13./14. Februar Dresden“ niedergelegt hat. Gestern Mittag ließ die Stadtverwaltung alles entfernen, noch vormittags war im Rathaus auf Kurier- Nachfrage nichts von dem Vorfall bekannt gewesen. Auch eine Anmeldung der Veranstaltung lag nicht vor. Bürger hatten Raab auf die Aktion angesprochen. Auf der Internetseite der aus der aus der NPD hervorgegangenen Organisation wird die Niederlegung als Gedenkfeier der Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 dokumentiert. „Nach kurzer Personenkontrolle vonseiten des Staates, der sich offenbar an einer Richtigstellung der Geschichte und am Gedenken an Tote stört, konnte unser Gedenken in Stille und Würde abgehalten werden“, heißt es dort.

„Solche Leute kennen die juristischen Grenzen und hinterlassen aber nur dreckige Spuren“, sagte Raab gestern im Vorfeld einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz unter dem Motto „Wehret den Anfängen“ am Schlossberg. Auf Nachfrage betonte er, dass er zu dieser nicht wegen des anstehenden Bürgermeisterwahlkampfes geladen habe. Es gehe der SPD darum, klar Stellung zu beziehen im Hinblick auf die Historie der Partei. So waren viele Mitglieder im Zweiten Weltkrieg im KZ gewesen. Raab erklärte, dass er den Vorfall der Polizei gemeldet habe. Dies bestätigte Horst Nölkel, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Pegnitz, auf Kurier- Nachfrage. „Uns war der Fall vorher schon bekannt“, so Nölkel. Man habe die Angelegenheit vom Staatsschutz überprüfen lassen. „Es ist aber nicht festgestellt worden, dass eine strafbare Handlung vorliegt“, ergänzt er. Es spreche auch nichts dagegen, Blumen, Kerzen oder ein Holzkreuz niederzulegen. Auch gegen die Veranstalter, das Freie Netz Süd, liege nichts Strafrechtliches vor. Und das obwohl, wie Raab betonte, bereits ein Verbotsantrag gegen die Gruppierung läuft. Die Ermittlungen seien hiermit abgeschlossen und die Angelegenheit für die Polizei erledigt. Wie viele Neonazis an der Aktion beteiligt waren, kann niemand sagen. „Als ich mit das angeschaut habe, waren drei Fackeln und ein paar Teelichter aufgestellt. Ich denke nicht, dass es besonders viele waren“, so Raab. Doch auch Pegnitz bleibt vom braunen Gedankengut nicht verschont und das liegt nahe – nahe an Gräfenberg. Dort wehren sich seit Jahren die Bürger gegen die Aufmärsche von Neonazis, die den gefallenen Helden des Krieges mit Kranzniederlegungen angeblich gedenken wollen. Nischen gesucht Und man wehrt sich erfolgreich. Vermutlich sogar so erfolgreich, dass inzwischen von braunen Gruppierungen neue „Nischen“ gesucht werden, wie Jens Groß, Koordinierungssprecher des Verbandes der Pfandfinder, die Mitglied der Allianz gegen Rechtsextremismus sind, sagt. „Inzwischen gehen die weg von Großkundgebungen und rauf auf die freie Wiese“, sagt Groß – eine freie Wiese, die sie in Pegnitz ganz unbemerkt gefunden hatten. Quelle: Nordbayerischer Kurier

 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

HtZeiLxFQBD

Na, das muss ich mir anschauen.Dass es mit dem Kochen klppat, hab ich ja schon he4ufig gesehen. Dass er auch noch ne flotte Klappe hat, wusste ich auch schon. Aber, das er so toll fahren kann. Respekt. War ne tolle Show am Samstag und ich konnte es noch dazu live erleben. Super gemacht!

Autor: Erick, Datum: 23.05.2012, 09:50 Uhr


KwQbpVdCScPxab

You mean you have draft 1 of Chapter 3 complete. If you can write an etrnie chapter of final copy in a day (assuming the chapter is more than 15 words ) then you're in the wrong business

Autor: Nasir, Datum: 23.05.2012, 09:41 Uhr


SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:163
Online:2