Presseschau (NK): Fahne ging in Flammen auf

Veröffentlicht am 13.04.2012 in Presse

Auch in der heutigen Ausgabe blickt der Kurier noch einmal zurück. Es geht aber nicht um etwas Leichtes wie Popmusik, sondern ein ernstes Thema. Anlass ist die Veranstaltung des „Freien Netzes Süd“ vor einigen Tagen. „Uns als SPDler hat es sehr weh getan, dass die Neonazis wieder beim Rathaus ihre Parolen verkünden konnten“, so der Ortsvorsitzende Oliver Winkelmaier gegenüber dem Kurier, „wo doch die Nazis hier im Jahr 1933 unsere Fahne verbrannt haben“.

Dieses Ereignis ist außer wenigen Sozialdemokraten und älteren Pegnitzern, die es vielleicht aus Erzählungen kennen, kaum noch bekannt. Aus aktuellem Anlass (das „Freie Netz Süd“ will am 1. Mai erneut in Hof aufmarschieren) erinnert der Kurier an diese schwarze Stunde der Stadtgeschichte.

Die Vorgeschichte und den Ablauf der Fahnenverbrennung hat der ehemalige SPD-Vorsitzende Reinhard Ullmann zusammengetragen und anlässlich der 100-Jahr-Feier des Pegnitzer Ortsvereins veröffentlicht.

Die SPD hatte sich bereits 1988 entschlossen, einen Geschichtsarbeitskreis zu gründen, in dem Zeitzeugen ihre Erinnerungen zusammentragen. Die schriftlichen Unterlagen, die bei dem damaligen SPD-Schriftführer Fritz Bauer in der Rosengasse untergebracht waren, sind nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten aber beschlagnahmt und vermutlich vernichtet wurden.

Der Kurier bezieht sich aber auch auf einen Presseartikel über die 30er Jahre, in dem sich die beiden Pegnitzerinnen Anna Pilhofer und Babette Wagner an das vorige Jahrhundert erinnert haben. Letztere konnte sich auch an eine Bücherverbrennung auf dem Marktplatz erinnern. Die Namen der Täter und Mitläufer wollte sie aber nicht nennen. „Um des lieben Friedens Willen.“

Wer in der ersten Hälfte des Jahres 1933 in der Stadt das Sagen hatte, lässt aber heute noch in frei zugänglichen Zeitungsarchiven nachlesen. Und wie es zur Eskalation der Gewalt kommen konnte. „Bereits 1931/32 warnte der damalige SPD-Bürgermeister Hans Gentner gegen die heraufziehende braune Gefahr“, berichtet Ullmann. In Pegnitz erfolgte die Machtübernahme durch die Nazis in der Stadtratssitzung am 17. März 1933. Gentner war tags zuvor in Bayreuth, hatte wohl von Gerüchten der Machtübernahme gehört und wusste was ihn erwartete, wenn er in Pegnitz erkannt werden würde.

„In Pegnitz angekommen, ging Gentner zu seinem Nachbarn Preisinger, da ihm zu Hause schon die SA-Leute auflauerten. Von seinem Nachbarn begleitet, eilte der Pegnitzer Bürgermeister nach Michelfeld und fuhr von dort mit dem Zug zu seinem Schwiegersohn Max Sommer nach Freilassing und ließ sich über die Grenze nach Österreich schmuggeln.

Als wenige Tage später die Hakenkreuzfahne an der Giebelseite des Rathauses aufgezogen wurde, war für jeden sichtbar, dass die sozialdemokratische Ära in Pegnitz zu Ende gegangen war und die Herrschaft der Nationalsozialisten begonnen hatte. „Besonderen Stellenwert hatte die Jagd auf die SPD-Fahne, die Ludwig Wild heimlich vor der SA aus dem Gasthaus Stern hatte retten können, bei sich zu Hause versteckt hatte, jedoch von Wilhelm Büttner vor dem Zugriff der SA in Sicherheit gebracht wurde“, fährt Ullmann in seinem Text fort.

Nachdem mehrere SPD-Mitglieder daraufhin verhaftet worden waren, gab Wild das Versteck preis, und die Verhafteten wurden gegen Herausgabe der Fahne freigelassen.

Die Fahne selbst wurde vor dem Pegnitzer Rathaus von der SA verbrannt. Mitglieder der SPD, darunter Ludwig Wild und Andreas Gentner, der Sohn von Hans Gentner, waren im Triumphzug durch die Stadt ins Gefängnis (dem heutigen Jugendcafé Bartl) geführt worden.

Ullmann erinnerte auch an die dramatischen Ereignisse, nachdem Hitler Ende Januar zum Reichskanzler ernannt worden war. Ludwig Wild, Hans Braun und Wilhelm Büttner hatten in einem Akt mutigen Aufbegehrens gegen die Nazis an einen Felsen zwischen Weidlwang und Hainbronn mit großen Lettern „Nieder mit Hitler“ geschrieben. Zunächst wurden die Hainbronner verdächtigt, dann verriet sich Wilhelm Büttner aber selbst in einer Creußner Gastwirtschaft. Wenige Tage später erschoss sich Wilhelm Büttner. Er war der Onkel von Walter Büttner, dem SPD-Fraktionsvorsitzenden in den 80er Jahren.

Die Verhafteten Ludwig Wild und Hans Braun wurden zur Gestapo nach Nürnberg gebracht, hatten aber Glück, als sie einige Wochen später, die Köpfe kahl geschoren, in ihre Heimatstadt zurückkehren konnten.

Quelle: Nordbayerischer Kurier

 

Homepage SPD Ortsverein Pegnitz

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

12.03.2020

Aktuelle Informationen zu Corona

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Die wichtigsten Maßnahmen, Informationen und Tipps im Überblick – ständig aktualisiert.

06.04.2020

Norbert Walter-Borjans im Interview„Wir alle profitieren von Europa“

Foto: Norbert Walter-Borjans
dpa

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans spricht sich für schnelle Hilfen innerhalb der Europäischen Union aus. Weil sich bei den gemeinsamen Anleihen, den sogenannten Corona-Bonds, in Europa keine schnelle Lösung andeute, schlägt er ein „pragmatisches Vorgehen“ im Rahmen des europäischen Stabilitätsmechanismus vor. „Das bringt schnell die dringend benötigte Liquidität“, sagte er in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit mehreren italienischen und spanischen Zeitungen. Das Interview im Wortlaut:

Norbert Walter-Borjans,
03.04.2020

Norbert Walter-Borjans im sternSolidarität über Grenzen hinweg: Kein Staat kann diese Krise allein meistern

Foto: Norbert Walter-Borjans
photothek

Europa muss im Kampf gegen das Coronavirus zusammenhalten, fordert SPD-Parteichef Norbert Walter-Borjans in einem Gastbeitrag für den stern. Verlorenes Vertrauen sei sonst nicht aufzuarbeiten.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

03.04.2020

Norbert Walter-Borjans und Olaf ScholzEuropa zusammenhalten


Foto: Flagge der Europäischen Union
getty images

Europa muss jetzt beweisen, dass es in schwerer Zeit solidarisch zusammensteht. In einem gemeinsamen Vorschlag von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans und Finanzminister Olaf Scholz geht es darum, keinen Menschen, keine Region und kein Land in Europa im Stich zu lassen. „Wir sind ganz sicher, dass es europäische Solidarität braucht“, sagt Scholz. „Hier kann keiner allein durch. Diese Krise ist eine, die bewältigen wir gemeinsam oder gar nicht“, ergänzt Walter-Borjans.

02.04.2020

Corona-KriseDamit Deutschland gut durch die Krise kommt

Foto: Norbert Walter-Borjans und Olaf Scholz
dpa

Der Corona-Schutzschirm für Deutschland läuft auf Hochtouren. Vizekanzler Olaf Scholz und SPD-Chef Norbert Walter-Borjans haben eine erste positive Bilanz der Corona-Hilfen gezogen. „Wir sind sehr froh, dass wir als sozialdemokratische Partei in der Regierung dazu beitragen können, dass Deutschland durch die sehr schwierige Krise kommt“, sagte Scholz.

02.04.2020

Gespräch mit Heiko Maas„Die europäische Solidarität funktioniert“

Foto: Heiko Maas
Susie Knoll

Das Corona-Virus werden wir nicht allein national in den Griff bekommen, sagt Bundesaußenminister Heiko Maas. Im Podcast spricht er über europäische Solidarität und erklärt, wie deutsche Touristen aus dem Ausland zurückgeholt werden.

01.04.2020

Folgen der Corona-KriseSaskia Esken: „Wir werden eine faire Lastenverteilung brauchen“

Foto: Saskia Esken

SPD-Chefin Saskia Esken hat sich für eine faire Lastenteilung ausgesprochen, um die Folgen der Corona-Krise zu finanzieren. „Was wir auf gar keinen Fall zulassen werden, ist, dass dafür die Axt an den Sozialstaat angelegt wird“, sagte sie der „Stuttgarter Zeitung“.

01.04.2020

Corona-KriseStart-ups bekommen 2 Milliarden Euro

Foto: Olaf Scholz spricht bei einer Pressekonferenz
dpa

Vielen Start-ups macht die Corona-Krise zu schaffen, da sie nur wenige Rücklagen haben. Deshalb werden Start-ups jetzt noch besser unterstützt, um „auch in der aktuellen Krise weiter erfolgreich an ihren Ideen basteln zu können“, sagt Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz. Man werde Gründerinnen und Gründern mit einem 2-Milliarden-Hilfspaket „jetzt schnell helfen“.

01.04.2020

Corona-KriseKündigungsschutz für Mieter*innen tritt in Kraft

Foto: Christine Lambrecht
Thomas Köhler / photothek

Viele Menschen haben derzeit Angst, ihre Wohnung oder ihren Laden zu verlieren. Heute ist der verbesserte Kündigsschutz in Kraft getreten. „Die Regelungen stellen sicher, dass Mieter und Gewerbetreibende in dieser schwierigen Zeit nicht ihr Zuhause oder ihr Betriebs- oder Ladenlokal verlieren“, sagt Justizministerin Christine Lambrecht. Auch wer ein Darlehen aufgenommen hat, ist nun bei Zahlungsschwierigkeiten besser geschützt.

31.03.2020

Gespräch mit Hubertus Heil„Es geht um Leib und Leben“

„Wir kämpfen um jeden Job und wir haben die Kraft dafür“, sagt Hubertus Heil. Im Podcast erklärt er das Sozialschutzpaket der Bundesregierung und zeigt sich zuversichtlich, dass wir die Corona Krise bewältigen werden. Deutschland habe eine vernünftige Gesellschaft und einen handlungsfähigen Staat – wer, wenn nicht wir, sollte diese schwierige Zeit gut miteinander bewältigen?

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 56
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:27
Online:2