"Beschlüsse der Regierung sind ein Witz"

Veröffentlicht am 22.02.2013 in Arbeit & Wirtschaft

Der Fall Amazon hat in Deutschland eine Debatte über schlechte Arbeitsbedingungen in einigen deutschen Unternehmen ausgelöst. Die SPD-Fraktion will mit einem Gesetzesentwurf den Weg frei machen für einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro und bessere Arbeitsbedingungen. „Die Bundesregierung trägt eine Mit-Verantwortung an der schlechten Situation“, kritisiert die SPD-Arbeitsexpertin Anette Kramme im Interview mit SPD.de.

SPD.de: Nach den jüngsten Berichten über die Behandlung von Mitarbeitern bei Amazon ist in Deutschland derzeit eine Debatte über die hiesigen Arbeitsbedingungen im vollem Gange. Kritisiert wird vor allem der Umgang mit Leiharbeitern und das immense Lohndumping in der Zustellerbranche. Wie bewerten Sie diesen Fall?

Anette Kramme: Wir wissen nur einige Dinge über Amazon, z.B. dass dort ein Sicherheitsunternehmen mit Drohungen bedrängt hat. So ist es beispielsweise zu Durchsuchungen in Hotelzimmern gekommen, in denen die Leiharbeiter von Amazon untergebracht waren. Andererseits ist der Berichterstattung auch zu entnehmen, dass insbesondere Leiharbeiter aus dem Ausland auch unter falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt worden sind. Man hat ihnen gesagt, sie seien direkt bei Amazon beschäftigt, was wohl nicht der Fall war. Sie mussten tagelang auf eine Arbeitstätigkeit warten, mussten immer wieder pausieren und haben auch nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das Gehalt war deutlich niedriger. Doch Amazon stellt kein individuelles Problem eines einzelnen Unternehmens dar – es geht darum die Arbeitsbedingungen in der Leiharbeit zu verbessern.

SPD.de: Welche Unternehmen bzw. welche Branchen arbeiten mit ähnlichen Methoden? Gibt es vergleichbare Fälle?

Anette Kramme: Besonders im Bereich der Dienstleistungen kommt es immer wieder zu prekärer Beschäftigung. Besonders viele Leiharbeiter werden in der Metallindustrie eingesetzt – ebenso in der Nahrungsmittelindustrie.

SPD.de: Wo liegen die Versäumnisse der schwarz-gelben Bundesregierung? Trägt die Regierung Merkel eine Mit-Verantwortung an der derzeitigen Situation?

Anette Kramme: Ja, selbstverständlich! Es gibt bis heute kein Mindestlohngesetz in Deutschland. Wenn man sich die Vorschläge von Arbeitministerin Ursula von der Leyen anschaut, dann sind sie nichts anderes als scheinheilig. Sie will z.B. einen Mindestlohn nur für Bereiche einführen, in denen kein Tarifvertrag gilt. In Deutschland haben wir aber derzeit die Situation, dass wir hunderte von Tarifverträgen haben, die einen Stundenlohn von unter 8,50 Euro vorsehen. Darüber hinaus soll es möglich sein, dass zur Vermeidung des angestrebten gesetzlichen Mindestlohns jede individualrechtliche Bezugnahme auf einen beliebigen Tarifvertrag ausreicht. Dadurch könnte jederzeit arbeitsvertraglich der gesetzliche Mindestlohn unterschritten werden. Das ist natürlich ein Witz! Die Arbeitsministerin hat auch die EU-Leiharbeitrichtlinien nicht konsequent umgesetzt und somit nichts gegen den Missbrauch der Leiharbeit getan.

SPD.de: Wo muss die Politik anpacken?

Anette Kramme: Es gibt einige Bereiche, die dringend einer gesetzlichen Regulierung bedürfen. Erstens: Wir müssen einen gesetzlichen Mindestlohn schaffen. Zweitens: Wir müssen Gesetze schaffen, die den Missbrauch bei der Leiharbeit bekämpfen. Mit der Leiharbeit geht ein neues Phänomen einher, nämlich der Einsatz von Werksverträgen.

Wir als SPD-Fraktion haben dazu heute einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Es geht aber auch um weitere Themen, wie beispielsweise die befristete Beschäftigung. 40 bis 50 Prozent aller Neu-Einstellungen erfolgen im Rahmen von befristeten Arbeitsverträgen. Und es geht zuletzt auch um Dinge, die nur einige Gruppen betreffen, wie z.B. der Einsatz von Praktika bei Studienabsolventen beziehungsweise bei jungen Menschen, die gerade ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben.

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:121
Online:1