SPD-Experten staunen über KSB

Veröffentlicht am 20.07.2010 in MdB und MdL

Foto: Thomas Knauber

Hoher Besuch aus München hatte sich bei der KSB angemeldet. MdL Dr. Christoph Rabenstein brachte den Sprecher des SPD-Arbeitskreises „Wirtschaft“ mit, Dr. Paul Wengert, außerdem die Abgeordneten Annette Karl (Neustadt/Waldnaab) und Bernhard Roos (Passau). Wengert erwies sich als ein gut vorbereiteter, kluger und wissensdurstiger Diskussionspartner — kein Wunder bei der Laufbahn.

Paul Wengert hatte Jura und Theologie studiert, war in Augsburg Staatsanwalt und Richter, wurde für zwölf Jahre Oberbürgermeister in Füssen und für sechs in Augsburg, bevor er 2008 in den Landtag zog. Dort sitzt er in der Kommission zur Krisenbewältigung bei der Landesbank.

Dr. Rabenstein und er erläuterten kurz, wozu jetzt ihr KSB-Besuch dient. Sie wollen nämlich nicht am grünen Tisch, sondern aus Praxiskenntnis heraus über Wirtschaftsthemen entscheiden. Bei diesem Oberfranken- Besuch stoppten sie auch bei der Handwerkskammer in Bayreuth, die 16 000 Betriebe unterstützt, und fuhren nach Kulmbach. Dort hatte der Biologe Roland Kreutzer vor elf Jahren mit vier Millionen Euro eine Firma gegründet, die mit Biotechnologie krankmachende Gene ausschaltet. Vor zwei Jahren wurde sein 70-Mann-Betrieb für 331 Millionen Dollar vom Schweizer Konzern Roche gekauft.

Bei KSB umriss Standortsprecher Gottfried Buch kurz die Situation nach dem „Superjahr 2008“ mit seinen 277,3 Millionen Euro Umsatz. Heuer sollen es 265 Millionen werden. Die Auftragsentwicklung liegt im Moment bei 123 Millionen Euro und soll sich zum Jahresende verdoppeln.

Die Rendite steht zwischen acht und zehn Prozent und damit weit über dem Schnitt von drei Prozent im deutschen Maschinenbau. „Wir sind alle stolz, dass wir diese zehn Prozent auch heuer im ersten Halbjahr erreicht haben“, so Buch.

Windkraftanlagen. Jede braucht sechs bis acht Pumpen.
Bewährt kühlen KSB-Pumpen die Leistungselektronik der ICE-Züge. „Da sind wir weltweit vorn“, ergänzte Vertriebsleiter Klaus Riede. „Jeder ICE hat diese Pumpen.“ Weit über 20000 wurden dafür verkauft.

KSB-Pumpen sind auch berühmt in Sprinkleranlagen, weil sie so lange halten. Und sie stecken im spektakulären Hotel „Burj Al Arab“ in Dubai.

„Wir liefern auch riesige Schaltanlagen“, fuhr Gottfried Buch fort. „Für das Wärmekraftwerk am Frankfurter Flughafen wurden die Schalt- und Steuertechnik in Pegnitz gebaut.“ Auch in Kraftwerken und Atomkraftwerken laufen KSB-Pumpen. Allein in Pegnitz stehen dafür 105 Mitarbeiter bereit. Jedes neue Kraftwerk stützt ihre Existenz. Es ist aber immer unsicher, wie es weitergeht.

Was KSB im Augenblick noch favorisiert, das ist der Service, vor allem für Wind- und Atomkraft. Dafür fahren die Mitarbeiter vor Ort. „Jeden Sommer müssen Kraftwerke innerhalb von zwei, drei Wochen durchgeprüft werden. Das ist eine Herausforderung. Dazu gehört eine wahnsinnige Logistik: Es gibt den Endtermin, und dann muss alles wieder laufen.“ Beim Rundgang durch die Fertigung erläuterte Gottfried Buch den Gästen noch, wie die Betriebsabläufe für die unfassbar vielen Produktvarianten gekürzt wurden. „Früher wurde eine Pumpe 2,2 Kilometer durchs Werk gefahren, heute 450 Meter.“ Paul Wengert fragte nach Robotern. Buch winkte ab: Im Moment ist nur ein gebrauchter bestellt. Er wird im Herbst getestet.

Erfreut war Wengert, als er hörte, dass die Kurzarbeit-Regelung der letzten SPD-Regierung half, die Wirtschaftskrise zu überstehen. Aber auch Überstundenkonten wurden abgebaut, so Karlheinz Leitgeb vom Betriebsrat. „Das half, durch die Delle zu kommen“, ergänzte Personalleiter Stephan Schmitz.

Quelle: Nordbayerische Nachrichten

 

SPD-News

Aktuelles
arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Kopfbereich
Sprungmarken-Navigation
Hauptnavigation
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.02.2020

Konsequent gegen rechts

Foto: Ein Aufkleber „Gegen Nazis“ klebt an einem Straßenschild.
dpa

Die SPD war, ist und bleibt das Bollwerk der Demokratie. Der Rechtsextremismus ist aktuell die größte Gefahr für unsere freie und offene Gesellschaft. Wir stehen für einen konsequenten Kampf gegen die Menschenfeindlichkeit, wie sie vor allem zurzeit von der AfD betrieben wird – unseren Grundwerten und unserer Geschichte verpflichtet.

23.02.2020

Hamburg-Wahl Geschlossenheit gewinnt

Foto: Jubel bei Peter Tschentscher, seiner Ehefrau Eva-Maria (m) und der SPD-Landeschefin Melanie Leonhard
dpa

Peter Tschentscher und die SPD haben die Wahl in Hamburg klar für sich entschieden. Nach einer spektakulären Aufholjagd ist die SPD mit 39,2 Prozent erneut mit Abstand stärkste Partei. Die Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gratulierten zum „überwältigenden“ Ergebnis.

21.02.2020

Am Sonntag alle Stimmen für die SPD!

Am Sonntag ist in Hamburg Bürgerschaftswahl. Die SPD ist die einzige Partei, die die ganze Stadt im Blick hat. Und dafür steht Peter Tschentscher als Erster Bürgermeister. Damit Hamburg weiter erfolgreich, sozial und lebenswert bleibt, bitten wir um alle Stimmen für Peter Tschentscher und die SPD.

Abonniere den RSS-Feed zu aktuellen Themen: www.spd.de/aktuelles/feed.rss

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
20.02.2020

Rechter Terror in Hanau „Wir sind viele und wir sind eins“

Foto: Nach Schüssen in Hanau - Mahnwache in Kassel
dpa

Der Mord an Walter Lübcke, die Morde von Halle und jetzt der unfassbare Massenmord in Hanau. Der rechte Terror greift um sich. Wir müssen ihn stoppen, gemeinsam mit allen anderen, die unsere freie und offene Gesellschaft lieben. Ein Namensbeitrag der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert-Walter-Borjans.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
11.02.2020

Die SPD ist das Bollwerk der Demokratie

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Unsere Haltung ist klar: Wir sind das Bollwerk gegen rechts – und bleiben es auch. Eine klare Haltung erwarten wir auch von allen demokratischen Parteien in unserem Land. Ein Namensbeitrag der SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

09.02.2020

In die neue Zeit. Zukunft gerecht verteilen.

Die SPD hat auf einer Klausurtagung in Berlin wichtige Maßnahmen für „eine gerechte Ordnung auf dem Arbeitsmarkt im 21. Jahrhundert“ beschlossen. „Die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit", sagte Parteichefin Saskia Esken am Sonntagabend.

09.02.2020

Vorstandsklausur / „In die neue Zeit“ SPD stellt Weichen 

Foto: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus.
dpa

Thomas Kemmerich, der AfD-gestützte Ministerpräsident Thüringens, tritt zurück – sofort. Dafür hat die SPD im gestrigen Koalitionsausschuss gesorgt und weiter Schaden von unserer Demokratie abgewendet. Auch auf der Vorstandsklausur Sonntag und Montag wird der Kampf gegen Faschismus Thema sein. Außerdem diskutieren wir unseren Weg zu einem modernen und gerechten Arbeitsmarkt.

07.02.2020

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview „Es gibt eine Menge Fragen“

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Spitze sieht die große Koalition durch die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen beschädigt. „Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden müssen, um das Vertrauensverhältnis zu klären“, sagte die Parteichefin Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wüssten sie nicht, „woran wir sind mit der CDU“. Um das zu klären, hat die SPD für Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt. Das Doppel-Interview im Wortlaut.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans,
06.02.2020

Ministerpräsidentenwahl in Thüringen Kein Fußbreit dem Faschismus!

Grafik: Für uns gilt seit 156 Jahren: Kein Fußbreit dem Faschismus!

Nachdem CDU und FDP in Thüringen gemeinsam mit der faschistischen Höcke-AfD einen Ministerpräsidenten an die Macht gewählt haben, fordern die SPD-Vorsitzenden FDP und CDU zum Handeln auf. „Wir erwarten von Christian Lindner und Annegret Kramp-Karrenbauer, dass sie ihrer Verantwortung gerecht werden und diesem Trauerspiel ein Ende machen“, schreiben Saskia Ecken und Norbert Walter-Borjans in einem Brief an die Mitglieder. Das Schreiben im Wortlaut.

03.02.2020

Gemeinsam gegen Hass, Hetze und Gewalt

Shutterstock

Unsere Freiheit und unsere Demokratie werden angegriffen. Jeden Tag. Und immer mehr.

Rettungskräfte, die im Einsatz bedroht, beschimpft oder mit Gewalt an ihrer wichtigen Arbeit gehindert werden: Sanitäterinnen und Sanitäter, Feuerwehrleute, Polizistinnen und Polizisten. Hass und Hetze auch gegen andere Menschen, die sich für unsere Gemeinschaft engagieren – in Initiativen etwa.

Paginierung
  1. 1 (aktive Seite)
  2. 2
  3. 52
Nächste Seite
Fußbereich
SPD in den sozialen Netzwerken
Verkürzte Navigation
Weiterführende Links/Kleingedrucktes

Unsere Abgeordneten

Besucher

Besucher:212339
Heute:122
Online:4